1726123

Google hilft Betreibern von gehackten Websites

14.03.2013 | 05:01 Uhr |

Google will Seitenbetreibern, deren Angebote gehackt wurden, mit grundlegenden Online-Kursen helfen. Ziel ist die Entfernung entsprechender Warnmeldungen durch Google im Suchindex.

Auf einer neuen Hilfe-Seite will der Suchmaschinenbetreiber Google allen Webseiten-Betreibern helfen, die Hackern zum Opfer gefallen sind. So erklärt Google hier beispielsweise wie mit Warnungen in der Google-Suche umzugehen ist, die automatisch angezeigt werden, sobald Hacker Schadcode in die eigene Website eingebaut haben.

Google geht davon aus, dass jeden Tag über 1.000 Internetseiten von Hackern und Cyberkriminellen attackiert werden. Dies geschieht oft unbemerkt, so dass sich der Betreiber weiterhin in Sicherheit wiegt. Doch sowohl die Benutzer als auch der Webmaster selbst können von den ungewollt eingebauten Hacker-Programmen Schaden nehmen.

Im folgenden Video erklärt Google allgemeine Hintergründe zu den genutzten Techniken der Hacker und ihren Zielen. Zudem wird darüber informiert, wie Schadcode auf der eigenen Seite unter Quarantäne gestellt und entfernt werden kann.

Cyber-Kriminelle, Adware-Verteiler, Hacker: Welche Arten von Hackern gibt es?

Weiterführende Video-Kurse beschreiben die Kontaktierung des Hosters oder die Neubewertung der eigenen Seite durch Google, die letztlich zur Entfernung der Warnmeldung in der Suchergebnisseite führen sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1726123