1970246

Google+ hebt Klarnamenzwang auf

16.07.2014 | 10:11 Uhr |

Google hat bei Google+ den bisher geltenden Klarnamenzwang aufgehoben. Die Anzahl der Nutzer dürfte nun steigen.

Google hat die Nutzungsbestimmungen von Google+ geändert. Die Nutzung des sozialen Netzwerks ist den Nutzern nun auch gestattet, wenn sie nicht ihren Klarnamen verwenden möchten. Sie können nun bei der Anmeldung jeden beliebigen Namen selbst auswählen.

Bisher sahen die Regeln bei Google+ vor, dass Anwender für die Nutzung von Google+ sowohl ihren echten Vor- als auch ihren echten Nachnamen angeben mussten. Immerhin gestattete Google, bei einem der beiden Angaben auch nur einen Großbuchstaben zu verwenden.

In der Ankündigung zur Änderung der Nutzungsregeln räumt Google ein, dass der Klarnamenzwang auch Nutzer davon abgehalten hat den Dienst zu nutzen, die nicht mit ihrem echten Namen im Web präsent sein müssen. "Wir wissen, dass ihr das schon seit einiger Zeit fordert", heißt es in der Ankündigung. Google entschuldigt sich bei den Nutzern, die aufgrund der bisherigen Regelung keine gute Erfahrung mit Google+ gemacht haben und äußert die Hoffnung, dass Google+ nun zu einem mehr einladenden Platz wird.

In den Kommentaren zur Ankündigung wird die Änderung größtenteils von den Nutzer begrüßt. Ein Nutzer schreibt aber auch: "Übersetzt (heißt die Ankündigung): Es ist sicher herauszukommen und wieder den Kommentar-Troll zu spielen."

0 Kommentare zu diesem Artikel
1970246