Statistik

Google Transparency Report zeigt erhöhte Anfragen durch Behörden

Freitag den 25.01.2013 um 18:03 Uhr

von Michael Söldner

© google.com
Der Transparency Report von Google weist deutlich mehr offizielle Anfragen durch Behörden und Gerichte als im Vorjahr auf.
Im regelmäßig veröffentlichten Transparency Report des Internet-Unternehmens Google ist ein deutlicher Anstieg von Anfragen durch Behörden festzustellen. Der Suchmaschinen-Betreiber hat in den letzten sechs Monaten des Jahres 2012 insgesamt 21.389 Anfragen von Regierungsbehörden und Gerichten erhalten. Dies entspricht einem Anstieg von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bezieht man die Zahlen des Jahres 2009 ein, so stiegen die Anfragen sogar um 71 Prozent an.

Die im Transparency Report gelisteten Anfragen beziehen sich jedoch auch auf das zum Unternehmen gehörende Video-Portal YouTube . Google gibt an, dass in 66 Prozent aller Fälle entsprechende Daten an die anfragenden Behörden weitergegeben wurden. Der Großteil der Anfragen entfiel mit 8.438 auf die USA. Von diesen wurden 88 Prozent teilweise oder komplett beantwortet. Im Gegensatz dazu wurden alle 149 von der Türkei sowie alle 95 Anfragen von Ungarn abgelehnt.

Sicherheitsexperten warnen die Nutzer daher, nur die nötigsten Daten bei Google einzutragen. Mit den Informationen könnten andernfalls detaillierte Profile über die politische und religiöse Ausrichtung, der Freundeskreise oder Standortdaten erstellt werden.

Freitag den 25.01.2013 um 18:03 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1672823