1767447

Google Glass wird um Gesichtserkennung erweitert

15.05.2013 | 05:28 Uhr |

Eine Gruppe von Programmieren erweitert Googles Datenbrille um praktische Funktionen, die nicht nur in der Medizin sehr hilfreich sein könnten.

Im Rahmen eines Programmier-Wettbewerbs für medizinische Software wurde nun mit MedRef eine innovative Anwendung für Googles Datenbrille Google Glass vorgestellt. Die App ist primär für den Einsatz in Krankenhäusern gedacht, könnte aber auch in anderen Bereichen hilfreich sein.

MedRef kann detaillierte Informationen zu einzelnen Patienten sammeln und diese mit anderen Mitarbeitern teilen. So könnten Krankenschwestern beispielsweise schnell auf Daten zugreifen, die ein Arzt im Vorfeld eingesprochen hat. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Gesichtserkennung von MedRef. Hiermit kann der jeweilige Datensatz des Patienten aufgerufen werden, sobald der Arzt den betreffenden Menschen anschaut.

Dafür wird die Timeline von Google Glass mit zusätzlichen Karten erweitert. Sobald der Name des Patienten ausgesprochen oder ein Foto von ihm mit der entsprechenden Datenbank verglichen wird, zeigt MedRef die jeweilige Krankenakte an.

Datenbrille unerwünscht: Kasino verbietet Tragen von Google Glass

Die Macher wollen mit ihrer App die Mitarbeiter in Krankenhäusern entlasten und den Informationsaustausch innerhalb des Teams verbessern. Im folgenden Video wird eine frühe Version der Software vorgestellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1767447