145533

Google peppt Google-Mail auf

06.10.2004 | 12:38 Uhr |

Google hat ein wenig Feintuning an seinem Mailservice Google-Mail vorgenommen.

Google hat seinem Mailservice Google-Mail einige neue und verbesserte Features spendiert. Der Suchmaschinen-Betreiber behauptet dabei mit einem Augenzwinkern, dass ein paar dabei seien, die von Anwendern schon herbeigesehnt würden. Und eines sei integriert worden, das von Anfang an hätte dabei sein sollen.

In der linken Navigation finden Google-Mail-Nutzer einen verbessertes, einfaches Adressbuch (Contacts). Zum Teil wird es automatisch gefüllt, das heißt Google-Mail legt alle Namen und Mail-Adresse in einer Datenbank ab. Kurze Kommentartexte lassen sich den jeweiligen Einträgen zuordnen. Mails eines Bekannten können direkt aus dem Adressbereich von Google-Mail angesehen werden.

Der Suchmaschinen-Betreiber testet derzeit auch eine Funktion zur automatischen Weiterleitung von Mails. User können dabei bestimmen, ob alle Mails weitergeleitet sollen oder nur diejenigen, die bestimmten Regeln entsprechen. Beispielsweise kann nach Absender oder einem vorhandenem Mail-Anhang sortiert werden. An den Filter gelangen Sie über "Settings" (am oberen Rand auf jeder Google-Mail-Seite) und über den Menüpunkt “Forwarding“ und "creating a filter!".

Falls Ihnen beim Schreiben der Zeilen mal die Worte fehlen, können Sie Ihre Entwürfe ab sofort auch zwischenspeichern und Ihre Schreibtätigkeit später wieder aufnehmen. "Save Draft" finden Sie am oberen Rand des jeweiligen "Compose Window". Schnell aufspüren können Sie ihre Entwürfe dann später über "Drafts" im linken Menü.

Als "neu" verkauft Google auch den Google-Mail Notifier. Das in der Betaphase befindliche Tool (Download rund 300 Kilobyte) macht es sich nach der Installation in der Systray gemütlich und informiert Sie – bestehende Internetverbindung vorausgesetzt - über neu im Posteingang eingetroffene Mails. Ohne den Browser öffnen zu müssen, zeigt es Betreff-Zeile, Absender und noch einige weitere Infos. Um den Google-Mail Notifier verwenden zu können, benötigen sie Windows 2000 oder Windows XP.

Google-Mail: Googles Mail-Dienst im PC-WELT-Test

Google-Browser in der Entwicklung? (PC-WELT Online, 22.09.2004)

Google-Mail: Freewaretool erlaubt Mail-Empfang per POP3 (PC-WELT Online, 28.06.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
145533