52050

Google nimmt Stellung zu HTTPS-Vorwürfen

11.03.2002 | 10:19 Uhr |

Vor einigen Tagen meldete PC-WELT, dass die Suchmaschine Google stillschweigend auch Seiten indiziere, die auf SSL-Servern liegen. Jetzt haben die Betreiber von Google zu den Vorwürfen Stellung genommen.

Vor einigen Tagen meldete PC-WELT, dass die Suchmaschine Google stillschweigend auch Seiten indiziere, die auf SSL-Servern liegen (PC-WELT berichtete). Jetzt haben die Betreiber von Google zu den Vorwürfen Stellung genommen, wie unser Schwestermagazin Computerwoche berichtet.

"Google testet derzeit eine neue Crawler-Technik, mit der unsere Nutzer demnächst auch HTTPS-Seiten als Ergebnis angezeigt bekommen. Dies ist ein wichtiges Feature, da eine große Zahl von Seiten nur auf sicheren Servern existieren und von Suchmaschinen heute nicht gefunden werden können (zum Beispiel https://www.gotomypc.com)", schrieb Google-Sprecher Nathan Tyler per Mail.

Tyler fährt fort: "In einem Test haben wir neulich in dieser neuen Technik einen Fehler gefunden, aufgrund dessen unser Crawler die robots.txt-Dateien auf sicheren Servern ignorierte. Diesen Fehler haben wir behoben und alle HTTPS-Seiten aus unserem Index und Cache gelöscht." Die verbesserte Version des Google-Crawlers werde alle robots.txt-Angaben in Verbindung mit sicheren Web-Seiten berücksichtigen und im Laufe der nächsten 30 Tage aktiviert.

Portale und Suchmaschinen verlieren an Bedeutung (PC-WELT Online, 15.02.2002)

PC-WELT Ratgeber: So suchen Sie richtig

Copernic 2001 Basic: Besser suchen im Web (PC-WELT Online, 03.09.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
52050