25418

Google erzielt Vereinbarungen im Copyright-Streit

27.11.2006 | 14:50 Uhr |

Der Klage von Copiepresse (ein Autorenrechte vertretendes Unternehmen) gegen Google News in Belgien schlossen sich auch noch andere Organisationen an. Mit zweien davon hat Google sich wie nun bekannt wurde geeinigt.

Google hat in Sachen Copyright-Streit in Belgien Fortschritte erzielt. Mit zwei Organisationen, die Autoren und Fotografen repäsentierten und sich der Klage von Copiepresse angeschlossen hatten, wurden Vereinbarungen erzielt.

Die Vereinbarungen mit Sofam (Société Multimédia des Auteurs des Arts Visuels), das eigenen Angaben zufolge über 3500 Fotografen vertritt, sowie mit Scam (Société Civile des Auteurs Multimedia), die etwa 20.000 Autoren repräsentieren, markieren die ersten Schritte für Google, den Copyright-Prozess in Belgien zu einem guten Ende zu bringen.

Der Google-Sprecherin Jessica Powell zufolge kann Google die Inhalte der durch die Organisationen vertretenen Fotografen und Autoren umfassend nutzen. Es ist sogar die Rede davon, dass die Inhalte auf "neue Arten" genutzt werden dürfen - die den "Rahmen dessen sprengen was Copyright-Gesetze erlauben". Ob Google Lizenzzahlungen leistet, wollte Powell aber nicht preisgeben. Ebenso gab es keine weiteren Informationen zu diesem Thema.

Interessant ist übrigens, dass Google einen Deal mit Associated Press geschlossen hat, den der Suchmaschinenbetreiber sprachlich in ähnlicher Weise umrissen hat. Gemutmaßt wird derzeit, dass es sich aber um einen völlig neuen Dienst handeln könnte.

Tipp: Welchen Einfluss Google mit Google News hat und welche Überlegungen Verleger anstellen, können Sie in diesem mehrseitigen Artikel nachlesen: Prozess: Google News droht das Aus .

Google News: Forschungs-Tool oder Weg ins Verlegergeschäft

Prozess: Google News droht das Aus

0 Kommentare zu diesem Artikel
25418