79002

Google bereitet den Weg für digitale Bibliothek

14.12.2004 | 16:22 Uhr |

Google will die (Teil-)Bestände von einigen Bibliotheken und Universitäten digital aufbereiten. Bücher, die nicht mehr urheberrechtlichen Bestimmungen unterliegen, sollen dann bei Suchaktionen im Internet vollständig abgebildet werden.

Google plant allem Anschein nach ein größeres Projekt in Zusammenarbeit mit diversen Bibliotheken und Unis. Ziel der Anstrengungen soll es sein, deren Bestände zu digitalisieren und im Internet verfügbar zu machen. Dies geht aus einem Bericht der New York Times hervor.

Partner werden unter anderem die Oxford University, Harvard, Stanford, University of Michigan und die New York Public Library sein. Ausführungen der New York Times zufolge fällt die Zusammenarbeit mit den diversen Einrichtungen sehr unterschiedlich aus.

So sollen beinahe alle Bestände von Stanford (rund acht Millionen) und von Michigan (sieben Millionen) erfasst werden. Bei Harvard wird es eine Begrenzungen auf rund 40.000 Bücher geben. Die Digitalisierung in der Bodleian Library at Oxford wird sich auf Werke beschränken, die vor 1900 publiziert wurden.

Bücher, die nicht mehr urheberrechtlichen Bestimmungen unterliegen, sollen später bei Suchaktionen im Internet vollständig abgebildet werden. Bestände, die als geschützt gelten, sollen zwar komplett eingescannt allerdings nur in Auszügen dargestellt werden - wahrscheinlich ähnlich wie man es bereits von Amazon kennt, wo Bücher über Funktionen wie "Look inside this book“ respektive "Search inside this book“ beackert werden können.

In welchem Zeitrahmen das Großprojekt in etwa umgesetzt werden soll, ist bislang nicht klar. Die New York Times zitiert diesbezüglich einige involvierte Bibliothekare, die davon ausgehend, dass es etwa ein Jahrzehnt dauern könnte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
79002