NSZ-GS7

Google TV kommt nach Deutschland

Mittwoch den 22.08.2012 um 15:10 Uhr

von Benjamin Schischka

NSZ-GS7
© Sony
Surfen, Android-Apps nutzen und fernsehen – die Box „NSZ-GS7“ von Sony bringt Google TV nun auch nach Deutschland.
Google TV ist bereits Ende 2010 in den USA gestartet und kommt nun auch nach Deutschland. Genauer gesagt in Gestalt von Sonys Set-Top-Box „NSZ-GS7“. Das schwarze Kästchen soll ab Ende September für 200 Euro in Deutschland erhältlich sein. Es kommt zusammen mit einer Fernbedienung und wird über HDMI mit dem Fernseher verbunden. Über die „NSZ-GS7“ haben Sie Zugriff auf Apps und Spiele aus Google Play. Über Chrome surfen Sie auf dem Fernseher. Eingabegerät ist die Maus – sie verfügt über ein Touchpad auf der einen Seite und eine Tastatur auf der anderen. In der Fernbedienung ist außerdem ein dreiachsiger Bewegungssensor integriert, der etwa in Spielen zur Anwendung kommt.

Die Google-TV-Box von Sony kommt mit WLAN-Anschluss, Bluetooth und USB-Buchse. Dank Bild-in-Bild-Funktion sollen Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sein. Mit „NSZ-GS7“ soll außerdem der Zugriff auf das Sony Entertainment Network (SEN) möglich sein. Seit Anfang 2012 heißt Sonys Playstation Network Sony Entertainment Network.

„NSZ-GS7“ unterstütz die Bildformate JPEG, GIF, PNG, BMP, DIB, MPO, Schwenkpanorama (Sony) und 3D-Schwenkpanorama (Sony). Die Set-Top-Box unterdrücke ferner Rauschen beim Anzeigen von Bildern aus dem Internet. Außerdem spielt es Videos der Formate XviD, WMV10, MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, MKV, AVCHD. An Musik-Dateien erkennt „NSZ-GS7“ MP3, AAC, WMA und LPCM.

Das Timing der Ankündigung ist gut. Erst vor wenigen Tagen hat Google Play seinen Filmverleih auch in Deutschland veröffentlicht. Dort kann man Filme in Standard- und in HD-Qualität ausleihen, zu Preisen ab 2,99 Euro. Google Play hat auch Blockbuster wie „Underworld Awakening“ im Angebot.

Mittwoch den 22.08.2012 um 15:10 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • consulting 07:43 | 23.08.2012

    Immer verspielter und diverser

    Geplante Veraltung und immer neue Herumspielmöglichkeiten sollen wohl
    Wachstum um jeden Preis erzeugen, damit die Wirtschaft brummt, die Steuern
    fliessen und die Zinseszinsknechtschaft überleben kann.

    Sollen die Menschen doch zu Glotzmonaden verkommen, immer mehr vor
    ihren Glotzen vereinsamen und sich in "sozialen" Netzwerken verstricken.
    Zum Arbeiten haben immer mehr Menschen sowieso keine Zeit, weil immer mehr
    Menschen überhaupt keine Arbeit mehr haben. Und die noch Arbeit haben, müssen
    oft für Hungerlöhne gleich mehrfach arbeiten, können sich häufig um ihren Nachwuchs
    kaum noch kümmern, der dann vor der Glotze beschäftigt wird.

    Schön, dass es jetzt „NSZ-GS7“ gibt. Und „T22B350EW“ und „DSC-HX10V“ und
    „ABCDEFG“ und „XYZ“ und „321meins“ und und und...
    Und "Brot und Spiele", damit die Leute nicht auf die Strasse gehen.

    Antwort schreiben
1558254