36014

Google: Neuer Warnhinweis vor gefährlichen Websites – und es trifft auch harmlose Sites

14.02.2007 | 15:17 Uhr |

Unzählige Websites versuchen Anwendern Malware unterzuschieben. Gemeinsam mit StopBadware.org versucht Google dem Treiben seit einiger Zeit einen Riegel vorzuschieben. Wenn in den Suchergebnissen eine potentiell gefährliche Website gelistet wird und der Anwender auf den Link klickt, dann erschien bisher eine Warnseite, die den Anwender über die potentielle Gefahr informierte. Neuerdings werden Anwender noch eindringlicher vor potentiell gefährlichen Websites gewarnt. Manchmal erwischt es aber auch Sites, die mit Malware gar nichts am Hut haben und bei denen es dann plötzlich um die Existenz geht, wie ein Beispiel zeigt.

Im August 2006 führte Google eine Warnfunktion für die Suchergebnis-Seite ein, die Anwender besser vor gefährlichen Websites schützen soll ( wir berichteten ). Erst kürzlich übten diverse Organisationen Kritik an dieser Funktion ( wir berichteten ).

Ungeachtet dieser Kritik warnt Google neuerdings die Anwender noch eindringlicher vor möglicherweise gefährlichen Websites. Bereits in den Suchergebnissen wird der Hinweis „Diese Website kann Ihren Computer beschädigen“ eingeblendet. Das ist beispielsweise der Fall, wenn bei Google nach dem Begriff „crackspider“ gesucht wird.

Auf dieser Seite erläutert Google, wann dieser Hinweis eingeblendet wird: „ Wir zeigen eine Warnmeldung wenn Sie auf ein Suchergebnis klicken, dass wir als eine Website identifiziert haben, die möglicherweise schädliche Software auf Ihrem Computer installiert.“

Klickt der Anwender trotz des Warntextes auf den Suchergebnis-Link so landet er immer noch nicht auf der gewünschten Website, sondern es wird eine Website mit einem weiteren Warnhinweis eingeblendet. Hier kann sich der Anwender dann darüber informieren, wieso Google/StopBadware.org die Site als potentiell gefährlich einstufen. Dies allerdings bis dato nur in englischer Sprache, so dass rein deutschsprachige Anwender zumindest derzeit noch nicht die genauen Details erfahren, wieso die jeweilige Website für sie gefährlich sein könnte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
36014