71110

Openstreetmap bekommt Luftbilder aus Bayern

16.12.2008 | 14:13 Uhr |

Openstreetmap ist eine quelloffene Alternative zu Google Maps, die von der Mitarbeiter ehrenamtlicher Helfer lebt. Nun bekommt das Karten-Projekt Unterstützung durch den Freistaat Bayern - das Bayerische Landesvermessungsamt stellt Openstreetmap kostenlos Luftbilder zur Verfügung.

Wörtlich heißt es bei Openstreetmap : "Die Bayerische Landesregierung hat beschlossen, Erfahrungen zu sammeln, wie das Bayerische Landesvermessungsamt und OpenStreetMap zusammenarbeiten können. Dazu werden in einem Pilotprojekt Luftbilder des LVA-Bayern zum Abdigitalisieren (Abzeichnen) zur Verfügung gestellt." Damit ging es am 12. Dezember los, den Anfang macht Bildmaterial aus der Oberpfalz, dem nordöstlichen Regierungsbezirk Bayerns.

Wenn diese Zusammenarbeit erfolgreich ist, will die Bayerische Regierung weitere Daten zur Verfügung stellen. Die Bayerische Regierung will sich darüber hinaus auf der bundesweiten Konferenz der Landesvermessungsämter dafür einsetzen, dass alle Landesvermessungsämter in dieser Weise mit OpenStreetMap zusammenarbeiten, wie es bei Openstreetmap heiß.

Im Rahmen dieses Projektes sollen in den nächsten drei Monaten die Luftbilder möglichst detailliert erfasst und als Vektordaten in die Openstreetmap-Datenbank aufgenommen werden. Inklusive Angaben zu Straßennetz , Stromleitungen, Bewaldung, Bahnnetz, Siedlungen und Gewässern.

Openstreetmap.org ist ein spannendes Mitmach-Projekt der Open-Source-Szene. Jeder Interessierte kann zum weiteren Ausbau von Openstreetmap beitragen. Das Kartenmaterial und die damit verbundenen Daten sind für jeden Nutzer frei verfügbar. Lizenzprobleme gibt es also nicht.

Ratgeber: Online-Kartendienste und -Routenplaner vorgestellt

0 Kommentare zu diesem Artikel
71110