193630

Google-Mail: Mails lassen sich ab sofort auch per Pop3 abrufen

11.11.2004 | 16:40 Uhr |

Google hat den Funktionsumfang von Google-Mail erweitert. Bei dem derzeit noch in der Probephase befindlichen kostenlosen Mail-Dienst ist ab sofort der POP-Zugriff auf die eingehenden Mails möglich.

Google möchte mit Google-Mail der Konkurrenz das Fürchten lehren. Mit einer weiteren neuen Funktion des noch in der Beta-Phase befindlichen Maildienstes, dürfte Google erneut die Messlatte etwas höher legen.

Die Anwender erhalten nicht nur ein Gigabyte freien Speicherplatz für ihre Mails, sondern dürfen ab sofort auch per POP3 und damit ihrem Lieblingsmailprogramm (Outlook, Outlook Express, Thunderbird, etc.) auf ihre Google-Mails zugreifen. Es ist also künftig nicht mehr nötig, ein Zusatzprogramm wie dieses zu nutzen.

Wer bereits im Besitz eines der begehrten Beta-Google-Mail-Accounts ist, der kann in den Einstellungen ("Settings") den Pop-Zugriff aktivieren. Klicken Sie dazu auf den Reiter " Forwarding and POP ". Hier können Sie dann unter Punkt 1 POP aktivieren beziehungsweise wieder deaktivieren. Unter Punkt 2 legen Sie dann fest, ob die mit POP abgerufenen Mails auch weiterhin in der Weboberfläche von Google-Mail angezeigt, archiviert oder doch lieber gleich gelöscht werden sollen.

In dem von Ihnen verwendeten Mail-Programm sind dann die notwendigen Einstellungen vorzunehmen. Der Server für eingehende Mails trägt die Bezeichnung pop.googlemail.com (SSL: ja, Port: 995). Der Server für ausgehende Mails heißt smtp.googlemail.com (Authentifizierung erforderlich, TLS/SSL ja, Port 465 oder 587). Die Anmeldung an den Server erfolgt über den Account-Namen, der dem Google-Mail-Namen inklusive @googlemail.com entspricht. Als Passwort verwenden Sie Ihr Google-Mail-Passwort.

Derzeit, so jedenfalls bei unserem Test, befindet sich in den über POP abgerufenen Mails noch keine Werbung. Sie landen im Postfach so wie sie der Absender abgeschickt hatte. In der Zukunft dürfte Google den Mails allerdings auch eine Werbung hinzufügen.

Als weitere Neuerung besitzt Google-Mail ab sofort auch eine Forwarding-Funktion, die sich ebenfalls in den Google-Mail-Einstellungen aktivieren lässt. Eingehende Mails werden dann automatisch an eine gewünschte Mail-Adresse weitergeleitet.

Google stopft Google-Mail-Lücke (PC-WELT Online, 02.11.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
193630