Google

Kunden scheuen Bezahl-Apps auf dem Android Marktplatz

Freitag den 27.05.2011 um 17:02 Uhr

von Denise Bergert

Android-Kunden meiden Bezahl-Apps
Vergrößern Android-Kunden meiden Bezahl-Apps
© google.com
Die aktuellen Zahlen zeigen, wie schwer es für Google ist, Bezahl-Apps auf dem Marktplatz seines mobilen Android-Betriebssystems, durchzusetzen.
Das Marktforschungsunternehmen Distimo hat heute aktuelle Statistiken für Googles Android Marktplatz veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, dass es für den Suchmaschinen-Riesen gar nicht so einfach ist, Bezahl-Apps im Download-Store durchzusetzen. Über 80 Prozent aller kostenpflichtigen Applikationen für das mobile Betriebssystem wurden weniger als 100 Mal heruntergeladen. Bei den Gratis-Apps rutschen gerade einmal 20 Prozent der Anwendungen unter diese Marke.

Der Android Market bietet seit dem Launch über 350.00 herunterladbare Applikationen und landet damit auf dem zweiten Rang hinter Apples App Store, der in dieser Woche die 500.000er Marke durchbrechen konnte. 96 Android-Apps konnten bislang jeweils mehr als fünf Millionen Downloads erzielen. Der Kartendienst Google Maps hält dabei den Rekord mit mehr als 50 Millionen Anfragen. Im Spiele-Bereich haben es auf dem Android Market seit dem Start des Stores fünf kostenpflichtige Titel jeweils über 250.000 Downloads geschafft. Apples App Store erreichte diese Marke mit zehn Spielen allein in den USA in nur zwei Monaten.

Die besten Apps für iPhone, Android & Co

Unter den kostenpflichtigen Android-Apps können gerade einmal zwei kostenpflichtige Anwendungen mehr als 500.000 Downloads verbuchen. Apple gelingt das mit sechs Apps ebenfalls in nur zwei Monaten allein in den USA. Die aktuellen Zahlen lassen darauf schließen, dass es für Entwickler auf dem Android Market wesentlich schwieriger ist, Geld mit Apps zu verdienen, als in Apples App Store. Es bleibt abzuwarten, ob Google einen Strategie-Wechsel anvisieren wird, um die Download-Zahlen für Bezahl-Apps weiter anzukurbeln.


Freitag den 27.05.2011 um 17:02 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1312174