2227411

Google: Immer mehr Anfragen von Geheimdiensten und Polizei

13.10.2016 | 10:17 Uhr |

Google meldet für die ersten sechs Monate des Jahres 2016 einen neuen Rekord: Noch nie zuvor haben staatliche Stellen so viele Auskunftsersuchen zu Nutzerdaten gestellt. Deutsche Behörden liegen sogar auf Platz 2.

Google hat seinen Transparenzbericht um neue Daten aus der ersten Hälfte 2016 ergänzt. Wenig überraschend: Immer öfter wollen staatliche Behörden Informationen von Google über dessen Nutzer haben.

Auskunftsersuchen zu benutzerbezogenen Daten

Genau 44.943 Mal baten staatliche Stellen bei Google im Zeitraum 1/2016 bis 6/2016 um Auskunft über Nutzer. Google spricht in solchen Fällen von „Auskunftsersuchen zu benutzerbezogenen Daten und Kontoinformationen von hoheitlichen Stellen“. Im zweiten Halbjahr 2015 waren es noch 40.677 Anfragen gewesen. Geht man bis zum Jahr 2009 zurück, so sieht man mit einer einzigen Ausnahme einen kontinuierlichen Anstieg der Anfragen. Nur in der zweiten Jahreshälfte 2014 war die Zahl der Anfragen gegenüber der Vorjahreshälfte einmal zurückgegangen, in den darauf folgenden sechs Monaten aber sofort wieder angestiegen.

Verschlüsselung: Die besten Gratis-Daten-Tresore

Die meisten Anfragen, nämlich 14.168, kamen aus den USA. Doch auf Platz 2 liegt bereits die Bundesrepublik Deutschland mit 8788 Anfragen. Einige Staaten wie zum Beispiel Algerien, Weiß-Russland und Saudi-Arabien stellten zum ersten Mal überhaupt Anfragen an Google.

E-Mail-Anhang schnell verschlüsseln - so geht´s

Spannend ist nun, wie viele dieser Anfragen Google laut eigener Aussage positiv beantwortet hat. In 64 Prozent der Fälle soll Google auf die behördlichen Anfragen mit einer Auskunft reagiert haben. Wobei daraus nicht hervorgeht, wie viele Daten dabei Google an die Behörden weitergab. In Deutschland beantwortete Google 59 Prozent der Anfragen positiv. Es gibt aber auch Länder, bei denen Google zahlreiche Anfrage als ungerechtfertigt ansah und deshalb ablehnt. Von 237 Anfragen aus Russland beispielsweise erkannte Google nur sieben Prozent als rechtmäßig an.


0 Kommentare zu diesem Artikel
2227411