Google Doodle

Google erinnert an Heinrich Hertz mit Google Doodle

Mittwoch den 22.02.2012 um 10:03 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Google erinnert an Heinrich Hertz
Vergrößern Google erinnert an Heinrich Hertz
Google erinnert am Dienstag mit einem Google Doodle an den deutschen Physiker Heinrich Hertz, der heute vor 155 Jahren geboren wurde.
Google erinnert am Dienstag mit einem animierten Google Doodle an den deutschen Physiker Heinrich Hertz , der vor 155 Jahren - also am 22. Februar 1857 - geboren wurde. Heinrich Hertz gilt als der bedeutendste Physiker des 19. Jahrhunderts, weil er die elektromagnetischen Wellen entdeckte und damit die Grundlagen für Radios und drahtlose Telegrafie schuf. Heinrich Hertz starb im Alter von nur 36 Jahren am 1. Januar 1894 in Bonn.

1933 wurde die Einheit für die Frequenz nach Heinrich Hertz benannt und gibt die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde an. Genau darauf weist auch das animierte Google Doodle hin: statt des üblichen Google-Logos erscheint eine Kurve in den Google-Farben.


Mit den Doodles ehrt Google regelmäßig berühmte Personen oder weist auf wichtige Ereignisse hin. Am 14. Februar gab es beispielsweise ein passendes Google Doodle zum Valentinstag . Davor gab es in letzter Zeit Google Doodles für den französischen Regisseur François Truffaut , für den Vater der Mikrochips Robert Noyce , für den Schriftsteller Charles Dickens und für den Naturforscher Gregor Mendel . Der österreichische Künstler Friedensreich Hundertwasser wurde von Google ebenfalls schon mit einem Doodle geehrt. Ebenso wie der Mediziner und Nobelpreisträger Albert von Szent-Györgyi Nagyrápolt .

Im offiziellen Doodle Store können Google-Doodle-Fans beispielsweise Poster, Kleidung und Tassen erwerben, auf denen Doodles angebracht sind.  Der Käufer hat die Auswahl aus vielen seit 2000 erschienen Google Doodles.

Kleiner Trick für Google-Doodle-Fans

Google gibt den Suchmaschinen-Nutzern übrigens eine ganze einfache Möglichkeit, um einen Blick auf alle bisher veröffentlichten Google Doodles zu werfen. Rufen Sie die englischsprachige Website der Suchmaschine auf, lassen Sie das Sucheingabefeld leer und klicken Sie nun auf den Button "I´m Feeling Lucky".

Mittwoch den 22.02.2012 um 10:03 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1349615