1785137

Ray Kurzweil

Google-Direktor kündigt Unsterblichkeit des Menschen an

18.06.2013 | 13:54 Uhr |

Auf einem Kongress hat der Google-Direktor die Unsterblichkeit des Menschen als Folge medizinischer und technischer Weiterentwicklung vorhergesagt.

Wie Ray Kurzweil, Director of Engineering bei Google, auf dem Global Future 2045 World Congress mitteilte , ist es wohl nur eine Frage der Zeit bis zur Unsterblichkeit des Menschen. "Vor 1.000 Jahren lag die Lebenserwartung des Menschen bei 20 Jahren... In nur 200 Jahren haben wir sie verdoppelt. Das wird in 10 oder 20 Jahren rapide so weitergehen. Vermutlich erreichen wir in weniger als 15 Jahren den Punkt, an welchem wir mehr Zeit hinzufügen können, als uns verlorengeht. Es wird eine gewaltige Veränderung in der Medizin geben.", soll Kurzweil gesagt haben.

Kurzweil erhielt 1965 den ersten Platz in der International Science Fair für seine Erfindung eines Computers, der klassische Musik erzeugt. Es folgten weitere Auszeichnungen, die teils mit bis zu 500.000 US-Dollar dotiert waren. Kurzweil ist Autor, Futurist und Träger von 19 Ehrendoktortiteln. Seit Ende 2012 arbeitet er für Google.

Die Unsterblickeit werde erreicht, indem man Biologie wie Software behandele und Zellen umprogammiere. Diese Technik wird bereits in der Medizin angewendet. Mit einem 3D-Drucker kann man beispielsweise aus biologisch abbaubarem Material und aus Stammzellen menschliches Gewebe drucken.

Ray Kurzweil war einer der Sprecher auf dem Global Future 2045 World Congress, welcher von Dmitry Itskov  ins Leben gerufen worden war. Das Ziel der Veranstaltung ist es, eine Möglichkeit zu finden, wie man das menschliche Bewusstsein auf einen nicht-biologischen Wirt übertragen kann. Dadurch würden Menschen theoretisch ewig leben. Dieses Szenario gibt es schon länger in Science-Fiction-Romanen wie "Cyber-City" von Greg Egan. Im Roman wird das menschliche Bewusstsein in einen Computer übertragen. Allerdings können sich nur die Reichen genügend Rechenkraft für eine schöne und große virtuelle Welt leisten.

Wie sehen Sie Kurzweils Äußerung? Verraten Sie uns Ihre Meinung zu dem Thema!

0 Kommentare zu diesem Artikel
1785137