22702

Datenschutz bei T-Mobile G1 genauso wie bei anderen Handys

Google und T-Mobile haben einige Bedenken über den Datenschutz beim T-Mobile G1 ausgeräumt. Das Android-Handy leitet nicht mehr Informationen weiter, als jedes andere Smartphone, auf dem Services von Google verwendet werden. Der Suchmaschinenkonzern bekommt keine Daten über Telefonate.

Der Datenschutz beim Google-Handy T-Mobile G1 gibt weniger Anlass für Alpträume als bisher vermutet. "Das T-Mobile G1 schickt nicht mehr Daten an Google, als jedes andere Smartphone, auf dem die Leute unsere Services nutzen", sagte der Google-Sprecher Anthony House im Interview mit Areamobile.de bei der Präsentation des Android-Smartphones in Hamburg. Wer Google Maps oder Google Mail auf einem Handy von Sony Ericsson oder Nokia verwendet, gebe damit genauso viel Privatinformationen preis. Google erfasse höchstens anonymisierte Daten über die Internet-Nutzung, aber die Suchmaschinenfirma erfahre nicht, wer mit wem telefoniert oder wo eine Person sich aufhält.

Bei der Presseveranstaltung am 11. Dezember hatte der Datenschutz noch Bedenken verursacht . Die letzten Skandale der Deutschen Telekom haben gezeigt, dass es dem Unternehmen gar nicht so sehr darauf ankam, die Inhalte der ausspionierten Gespräche zu belauschen. Sie waren viel mehr daran interessiert, wer wann mit wem telefonierte und dabei Informationen an die Presse weitergab. Genau solche Informationen erfasst auch das T-Mobile G1. Das Google-Handy erstellt ständig Statistiken über die häufigsten Anrufziele, damit es die Einträge im Telefonbuch nach Beliebtheit sortieren kann, und erfasst den Standort seines Besitzers.

Solche Daten werden allerdings nicht an Google gemeldet, um daraus die Inhalte des Handys nach einem Reset wiederherzustellen. Dieser falsche Eindruck war bei der Vorstellung im Dezember entstanden. Wer sein T-Mobile G1 auf die Werkseinstellungen zurücksetzt, bekommt danach nur die Daten auf sein Mobiltelefon übertragen, die er schon immer bei Google gespeichert hatte. Dazu gehören die letzten Nachrichten von Google Mail und die hinterlegten Kontakte sowie die Chat-Partner von Google Talk. Die Hitliste der am häufigsten angerufenen Telefonnummern und GPS-Daten gehören aber nicht dazu.

"Solche privaten Informationen werden nie an Google übertragen", sagte der Chef von T-Mobile, Hamid Akhavan, im Interview mit Areamobile.de. "Zum Sortieren der Kontakte lesen wir einfach die SIM-Karte aus." Dort sind die letzten fünf Anrufe gespeichert, woraus sich aber noch keine Statistik erstellen lässt. Weitere Telefonate dürften daher im T-Mobile G1 gespeichert sein. So funktioniert es zumindest beim iPhone, das Apple-Handy speichert fast jede jemals gewählte Nummer. Solang diese Informationen aber beim Netzbetreiber verbleiben, und nicht in die Hände von Google oder Apple kommen, sind die Daten genauso sicher wie bei anderen Handys.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
22702