2190304

Google Chrome 50 unterstützt nicht mehr Windows XP

14.04.2016 | 12:22 Uhr |

Google hat Chrome 50 zum Download freigegeben. Die neue Version unterstützt nun nicht mehr Windows XP-

Google Chrome 50 ist ab sofort für Windows, Linux und Mac erhältlich. Dabei handelt es sich auch um die erste Version von Chrome, die nun nicht mehr offiziell Windows XP unterstützt. Google hatte bereits im November 201 5 auf die beendete Windows-XP-Unterstützung hingewiesen. Zusätzlich werden ab Chrome 50 nun auch nicht mehr Windows Vista, MacOS X 10.6, 10.7 und 10.8 unterstützt.

"Sollten Sie eine nicht mehr unterstütze Plattform verwenden, dann ermuntern wir sie dazu, zu einem neueren Betriebssystem zu wechseln, um auch weiterhin die aktuellen Chrome-Versionen und -Funktionen zu erhalten", hieß es im November in einem Blog-Eintrag von Google. Microsoft selbst hatte die Unterstützung für Windows XP bereits am 8. April 2014 eingestellt. Für Windows Vista wird es allerdings auch noch bis April 2017 neue Sicherheitsupdates geben. Die letzten 365 Tage des Vista-Supports sind in dieser Woche angebrochen.

Firefox unterstützt derzeit noch offiziell Windows XP. Es muss aber mindestens das Service Pack 2 für Windows XP installiert sein. Auch die älteren Versionen MacOS X 10.6, 10.7 und 10.8 werden laut Angaben von Firefox noch unterstützt. Die 64-Bit-Version von Firefox setzt allerdings mindestens Windows 7 oder höher voraus.

Neuerungen und Verbesserungen in Google Chrome 50

Ansonsten bietet Chrome 50 einige Verbesserungen bei den Benachrichtigungen und die Google-Entwickler haben eine neue Funktion integriert, die das Laden von Websites beschleunigen soll. Dazu können die Websites den "Preload"-Befehl verwenden, um dem Browser mitzuteilen, welche Ressourcen als erstes heruntergeladen werden sollten, um die Website möglichst zügig anzeigen zu können. Dem Download-Manager der Android-Version von Chrome 50 fügt Google endlich die Möglichkeit hinzu, einen Download zu pausieren oder ganz abzubrechen.

Mit Google Chrome 50.0.2661.75 (so die vollständige Versionsnummer) werden auch 20 Sicherheitslücken geschlossen, wie das Sicherheitsteam von Google in einem Blog-Eintrag mitteilt. Die Gefährlichkeit zweier Sicherheitslücken stuft Google mit "Hoch" ein. Die Entdecker der Lücken werden mit 7.500 US-Dollar und 5.000 US-Dollar belohnt. Weitere Infos zu den behobenen Sicherheitslücken finden Sie in diesem Artikel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2190304