77682

Google Base: Web-Datenbank-Service in der Mache

26.10.2005 | 16:19 Uhr |

Google plant mit "Google Base" angeblich einen neuen Service. Nach den ersten Gerüchten im Internet zufolge soll es sich dabei um eine Datenbank handeln, die Anwender kostenlos mit jeglichen Inhalten füttern können.

Im Internet brodelt mal wieder die Gerüchteküche, nachdem Screenshots aufgetaucht sind, die einen neuen Service von Google mit dem Namen "Google Base" in Aktion zeigen. Auf dem Screenshot der angeblichen Hauptseite von Google Base ist folgender Satz zu lesen: "Google Base ist eine Google-Datenbank, der Sie alle Arten von Content hinzufügen können. Wir hosten Ihren Content und machen ihn kostenlos online auffindbar".

Als Beispiele werden Inhalte genannt, wie beispielsweise eine Liste von gebrauchten Autos, die zum Verkauf anstehen oder eine Datenbank mit Protein-Strukturen. Die Inhalte sollen sowohl über die Hauptsuchseite von Google auffindbar sein, als auch über die anderen Google-Dienste.

Der Dienst soll über die URL http://base.google.com/ verfügbar sein werden. Für kurze Zeit war am Dienstag die Seite online. Mittlerweile führt URL wieder ins Leere. Noch während der Dienst online war, konnten einige Anwender Screenshots erstellen, die Google Base in Aktion zeigen.

Unter anderem ist auf einem der Screenshots ein Beispieldokument mit einem Rezept für "Thai Glazed Chicken Lettuce Wraps" zu sehen. Für neue Rezepte finden sich bei Google Base anscheinend eine eigene Datenbank-Vorlage, wie diesem Screenshot zu entnehmen ist. Diverse weitere Screenshots finden Sie auf dieser Seite .

Tom Oliveri, Product Marketing Manager bei Google, geht in einem Blog-Eintrag auf die Gerüchte ein, ohne den Namen des geplanten Dienstes zu nennen. "Wir testen einen neuen Weg für Content-Inhaber ihre Inhalte an Google zu übermitteln", so Oliveri und weiter: "Wir glauben, dass es ein aufregendes Produkt ist und ich lasse es Sie wissen, wenn es Neuigkeiten dazu gibt."

Von der Theorie her wäre "Google Base" ein gar nicht mal so dummer Ansatz, um das Google-Portfolio zu erweitern. Bisher kann Google nur Inhalte finden, die irgendwo auf einer Website verewigt sind. "Google Base" würde den Fundus um Inhalte von Anwendern erweitern, die keine Website haben, um sie zu veröffentlichen. Andererseits werden aber auch schon Stimmen laut, dass "Google Base" auch für Werbung und als Marktplatz genutzt werden könnte. Verkäufer hätten eine Plattform für ihre Kleinanzeigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
77682