131850

Online-Marktplatz für mobiles Betriebssystem

29.08.2008 | 16:08 Uhr |

Apple hat es vorgemacht, nun zieht Google nach: Für die Handy-Plattform Android will das Unternehmen einen offenen Markt nach Vorbild des iPhone App Store schaffen.

Die ersten Android-Handys werden Ende des Jahres erwartet. Laut Google-Mitarbeiter Eric Chu werden sie eine Beta-Version des sogenannten Android Market beinhalten. Anfangs werden Nutzer dort Gratis-Anwendungen herunterladen können. Langfristig plant Google aber, auf der Plattform kostenpflichtige Programme zum Download anzubieten.

Ähnlich wie Youtube wird es bei Android Market ein Bewertungssystem und Feedback-Funktionen geben. Entwickler können ihre Anwendungen auf der offenen Plattform zur Verfügung stellen, indem sie sich als Anbieter registrieren. Nach dem Start des offenen Marktplatzes will Google spezielle Tools für sie bereitstellen, mit denen sie zum Beispiel ihre Inhalte analysieren können. Außerdem soll es möglich sein, optimierte Softwareversionen für verschiedene Endgeräte anzubieten.

Auch wenn Android Market an das App-Store-Konzept von Apple erinnert, gibt es doch Unterschiede. Beispielsweise basieren alle iPhones auf derselben Plattform, so dass keine unterschiedlichen Software-Versionen notwendig sind. Android ist dagegen ein offenes Betriebssystem. Hersteller können selbst entscheiden, welche Hardwareanforderungen ihre Endgeräte erfüllen und welche Android-Features sie unterstützen. Beides wirkt sich letztlich darauf aus, wie Anwendungen auf den Handys laufen.

Wie Handy-Anwendungen am besten an den Mann zu bringen sind, ist auf dem Mobilfunkmarkt schon lange ein heißes Eisen. Vor dem iPhone mussten Entwickler meist selbst Überzeugungsarbeit bei den Herstellern leisten, damit diese Programme auf den Handys vorinstallierten. Nachträglich installieren Handynutzer nur selten Anwendungen auf ihren Mobiltelefonen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
131850