Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1788013

Golf TDI Bluemotion verspricht 3,2 Liter Verbrauch

24.06.2013 | 13:18 Uhr |

Der besonders sparsame Golf TDI Bluemotion steht ab Ende Juni bei den VW-Händlern zur Probefahrt bereit. Für den Spar-Golf gibt Volkswagen einen theoretischen Spritverbrauch (nach NEFZ) von 3,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer an.

Nach dem Diesel-Boliden GTD nun der Sparfuchs: VW hat den Golf TDI Bluemotion auf Basis des Golf VII vorgestellt. Mit einem theoretischen Kraftstoffverbrauch (nach dem derzeit üblichen NEFZ - Neuer Europäischer Fahrzyklus) von 3,2 Litern auf 100 Kilometer (85 g/km) ist der neue Golf TDI Bluemotion der sparsamste Golf aller Zeiten, wie Volkswagen stolz verkündet, und um 15 Prozent sparsamer als der Vorgänger. Der Tankinhalt von 50 Liter reicht damit zumindest auf dem Papier für rund 1.500 Kilometer.

Der Turbodieseldirekteinspritzer (Vierzylinder-Commonrail-TDI) bringt 81 kW beziehungsweise 110 PS auf die Vorderräder, die Höchstgeschwindigkeit gibt VW mit 200 km/h an – wobei dann die 3,2 Liter Verbrauch natürlich völlig unmöglich sind. In der Praxis dürfte sich der Bluemotion-Golf-VII bei vernünftiger Fahrweise mit rund 4 bis 4,5 Liter bewegen lassen. Das wäre für einen Fünfsitzer aus der Kompaktklasse durchaus achtbar.

Gratis-PC-WELT-Newsletter Auto & Technik abonnieren

Den niedrigen Spritverbrauch machen die üblichen technischen Modifikation möglich, die Bluemotion-Modelle von den Standardmodellen unterscheiden (die übrigens gerne das Bluemotion Technology im Namen tragen und nicht mit den echten Bluemotion-Fahrzeugen verwechselt werden dürfen): Bessere Aerodynamik (Cw-Wert von 0,27, um 15 Millimeter abgesenkte Karosserie, Dachkantenspoiler, außen nahezu geschlossenes Kühlerschutzgitter, partiell geschlossenes Lüftungsgitter im Stoßfänger, optimierte Kühlluftführung und spezielle Unterbodenverkleidungen), Leichtbau (um 49 kg reduziertes Leergewicht), Start-Stopp-System (spart im Stadtverkehr Kraftstoff, was für das Erreichen des 3,2-Liter-Verbrauchs im EU-Testzyklus NEFZ maßgeblich ist), Rekuperationsmodus, innermotorische Maßnahmen am TDI (Reduktion der inneren Reibung u.a. über Kolbenringe mit geringerer Vorspannung, Einsatz von besonders reibungsarm arbeitenden Wälzlagern an der Nockenwelle, neues Thermomanagement mit verkürzter Warmlaufphase u.a. durch getrennte Kühlkreisläufe für den Zylinderkopf und das Zylinderkurbelgehäuse sowie eine abschaltbare Wasserpumpe), ein modifiziertes 6-Gang-Schaltgetriebe (länger übersetzter 6. Gang zur Drehzahlabsenkung; neues Leichtlauföl) und optimierte Rollwiderstandsreifen.

30 Millionen VW Golf – ein Rückblick

Die Geschichte des Golf Bluemotion

Die erste Generation des Golf Bluemotion kam 2007 auf den Markt. Mit einem Verbrauch von 4,5 l/100 km (119 g/km CO2). Im Herbst 2009 debütierte die zweite Generation des Golf Bluemotion mit 3,8 l/100 km (99 g/km CO2). Bei neuen Golf VII TDI Bluemotion sind es also wie bereits erwähnt 3,2 Liter auf 100 Kilometer (85 g/km CO2). Im Bereich der Abgasreinigung gibt es einen NOx-Speicherkatalysator und den gewohnten Dieselpartikelfilter, der bei einem Commonraildiesel im Unterschied zu einem Pumpe-Düse-Antrieb auch nicht mehr die gefürchtete Motorölverdünnung wegen der Nacheinspritzung von Diesel zum Freibrennen des DPFs verursachen sollte.

Neuer Golf GTI ab März mit zwei Motorisierungen erhältlich

Bereits ab 1.500 U/min entwickelt der Dieselmotor ein maximales Drehmoment von 250 Nm. Dieser Wert steht bis 3.000 U/min kontinuierlich zur Verfügung. Damit ermöglicht er sparsames niedertouriges Fahren.

Das Cockpit des Golf TDI Bluemotion
Vergrößern Das Cockpit des Golf TDI Bluemotion
© VW

Andere Ausstattung als bisher

Bislang wurde der sparsamste Golf in einer spezifischen Bluemotion-Ausstattung angeboten. Das ändert sich mit dem neuen Modell: Für sie gibt die zwei bekannten Ausstattungsversionen Trendline und Comfortline. Kunden können zudem die Exklusivfarbe „Clearwater Blue metallic“ wählen.

Zum Golf TDI Bluemotion Trendline gehören die 15-Zoll-Leichtmetallräder „Lyon“, ein größerer Heckspoiler (in Wagenfarbe) sowie ein neu designter und nahezu geschlossener Kühlergrill mit integriertem Bluemotion-Schriftzug und einem darunter angeordneten Chromstreifen. Zur weiteren Serienausstattung zählen beim Bluemotion Trendline der Touchscreen mit 5-Zoll-TFT-Display, ein Einfüllstutzen mit Fehlbetankungsschutz, die Multifunktionsanzeige mit ECO-Tipps (verbrauchsbezogene Darstellungen und Hinweise), die elektronische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion, die Reifenkontrollanzeige Plus (RKA), die elektronische Differenzialsperre XDS+, ein in der Höhe einstellbarer Gepäckraumboden und die asymmetrisch umklappbare Rücksitzlehne.

Ebenfalls serienmäßig (Auszug): Tagfahrlicht, Klimaanlage (abwählbar), elektrisch einstellbare Außenspiegel, Außentemperaturanzeige, elektrische Fensterheber, Heckscheibenwischer mit Intervallschaltung, elektromechanische Servolenkung, sicherheitsoptimierte Kopfstützen, verschließbares Handschuhfach, Chromringe um die Belüftungsöffnungen im Interieur, Sitzbezüge ("Dessin Pepper“), Dekoreinlagen in „Dark Silver seidenmatt“, Mittelkonsole mit Ablagefach, die Lenkung mit Höhen- und Längseinstellung, in der Höhe einstellbarer Fahrersitz, Staub- und Pollenfilter, die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Höheneinstellung und Gurtstraffer für die Gurte vorn und eine grüne Wärmeschutzverglasung.

Der Vierzylinder CR-TDI.
Vergrößern Der Vierzylinder CR-TDI.
© VW

Die Ausstattungsebene Comfortline ist zusätzlich unter anderem mit dem Parkpilot vorn und hinten, einem hochwertigeren Kombiinstrument, der Multifunktionsanzeige „Plus“, Schubladen unter den Vordersitzen, dem neuen Radiosystem Composition Touch inklusive SD-Karten-Schnittstelle und der Müdigkeitserkennung ausgestattet.

Dazu gibt es Komfortsitze mit eigenem Sitzstoff ("Dessin Zoom“) und Lendenwirbelstützen vorn, Durchlademöglichkeit und Mittelarmlehne in der Rücksitzlehne, Lichtdrehschalter und Spiegeleinstellung in Chrom-Optik, Schubladen unter den Vordersitzen, Ablagetaschen an den Rücksitzlehnen der Vordersitze, ein Ablagefach mit Klappe im Dachhimmel, eine zusätzliche 12-V-Steckdose im Kofferraum, beleuchtete Make-up-Spiegel, Textilfußmatten sowie Lenkrad und Schalthebelknauf in Leder und 16-Zoll-Leichtmetallräder (Typ „Dover“).

Als Radio stehen zur Wahl: - Serie ab Comfortline: Radio „Composition Touch“ (5 Zoll).
- Radio „Composition Colour“ (5 Zoll).
- Radio „Composition Media“ (5,8 Zoll).
- Radio „Composition Media“ mit Navi-Funktion „Discover Media“ (5,8 Zoll).
- Radio-Navigationssystem „Discover Pro“ (8 Zoll).

Assistenz- und Komfortsysteme lassen sich wie gehabt dazu buchen. Serienmäßig sind die Multikollisonsbremse und die Quer-Differenzialsperre XDS+ an Bord. Optional erhältlich sind das proaktive Insassenschutzsystem, die Müdigkeitserkennung (Serie im Golf TDI Bluemotion Comfortline), der Spurhalteassistent Lane Assist, die Verkehrszeichenerkennung, die neueste Generation des Parklenkassistenten Parkassist sowie die automatisierten Lichtfunktionen Light Assist und Dynamik Light Assist.

Der 4,25 Meter lange und mit Außenspiegeln 2,02 Meter breite sowie 1,26 Tonnen schwere Golf TID Bluemotion ist zu Preisen ab 22.175 Euro erhältlich. Er kostet damit zwar etwas mehr ein vergleichbarer Diesel-Golf ohne Bluemotion-Paket (77 kW, 5-Gang, 3,8 l/100km: ab 20.975 Euro), besitzt aber serienmäßig einen geringfügig stärkeren Motor und ein 6-Gang-Getriebe. Für Langestrecken-Vielfahrer und besonders umweltbewusste Zeitgenossen ist der Golf TDI Bluemotion aus Wolfsburg auf jeden Fall einen Blick wert. Der Golf Bluemotion ist bereits bestellbar und steht ab Ende Juni bei ausgewählten Händlern zur Besichtigung bereit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1788013