Geschenktipps aus der Redaktion

Zonelink Handy Navigator

Montag, 10.12.2007 | 08:06 von Tobias Weidemann
Es muss nicht immer das Edel-Navi für 500 Euro sein. Wer nur gelegentlich auf die Dienste eines elektronischen Pfadfinders setzen will, ist mit einer Handy-Lösung gut bedient.
Handy Navigator
Vergrößern Handy Navigator
© 2014

Wenn der Kollege Rau mit seinem Edel-Navi prahlt , muss ich da gleich mal gegenhalten: Ein Navigationssystem für 500 Euro muss doch nicht sein! Gerade wer wie ich nur ab und zu mal als Beifahrer irgendwohin fährt, ist auch mit einer Handy-Lösung gut bedient - und blamiert sich dennoch nicht mit Sprüchen wie "da hinten hätten wir aber links gemusst" (ja, ich bekenne: der Autoatlas ist nicht mein bester Freund ;-( ).

Nehmen wir den Handy Navigator von Zonelink . 89,99 Euro kostet die Software mit einem kleinen externen GPS-Empfänger auf SiRFstarIII-Basis (Modell Jentro BT-GPS-8). Wahlweise lässt sich übrigens auch jeder beliebige andere externe GPS-Empfänger mit der Software Ö-Navi einsetzen, die Sie gratis hier herunterladen können.

Einfache Installation: Die Installation erfolgt mit Hilfe eines Assistenten und ist auch für Technik-Laien kein Problem. Rund 400 KB groß ist die Software selbst, die in der Online-Version über den Handy-Browser oder per Anforderungs-SMS aufgespielt wird. Danach wird der GPS-Empfänger per Bluetooth mit dem Gerät verbunden und ein Profil mit den persönlichen Nutzerdaten angelegt.

Drei Ansichten gibt's zur Auswahl: eine Schrägansicht (3D-Birdview), eine Kartenansicht und eine Pfeilansicht. Ähnlich wie ein "ausgewachsenes" Navi unterstützt auch die Handy-Version TMC-Stauwarnungen und bietet zusätzliche Angaben wie Tankstellen, Sehenswürdigkeiten oder Raststätten. Etwas mehr mitdenken als bei anderen Navis muss man allerdings, wenn man in den Economy-Modus wechselt. Dann nämlich fordert die Software nicht ungefragt eine neue Route an, wenn man die vorgesehene verlässt. Übrigens funktioniert der Handy Navigator mit den meisten Telefonen, die Bluetooth können. Eine Liste mit unterstützten Geräten finden Sie auf der Ö-Navi-Website .

Keine veralteten Karten: Einen klaren Vorteil, den ich als Gelegenheitsnutzer sehe: Das Problem mit veraltetem Kartenmaterial gibt's nicht. Ö-Navi lädt die Routendaten kostenlos übers Handy und bietet dabei aktuelles Kartenmaterial für Deutschland und 20 weitere europäische Länder. Das ist komfortabel, kostet aber eine geringe Gebühr für das empfangene Datenvolumen. Für eine Fahrt von Augsburg nach München (knapp 90 Kilometer) fielen rund 50 KB Daten an - bei einem der günstigen Prepaid-Tarife ein einstelliger Centbetrag.

Und während der Kollege Rau noch mit seiner schon bald veralteten fest gespeicherten Karte durch dunkle Nebenstraßen fährt, sitze ich schon behaglich daheim vor dem prasselnden Kaminfeuer. Ach ja - und von dem gesparten Geld gibt's für mich in diesem Jahr den neuen Eee-PC .

Fazit: Der Handy Navigator ist eine preiswerte Navigationslösung und überzeugt durch einfache Installation und Handhabung sowie durch regelmäßig aktualisierte Karten. Auch die laufenden Kosten für das per Handy herunter zu ladende Kartenmaterial bleiben im Rahmen. Klarer Tipp für alle, die nur gelegentlich ein Navi benötigen.

Montag, 10.12.2007 | 08:06 von Tobias Weidemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
150466