26630

Sonos Sound-System

07.12.2007 | 10:00 Uhr |

Nach Jahren der Enthaltsamkeit wollte ich mir dieses Jahr zu Weihnachten mal etwas größeres gönnen. Die Wahl fiel auf das Sound-System Sonos.

Viele Anwender kennen das: Der Keller ist voller CDs, die Festplatte des PCs ist mit Tausenden Musiktiteln befüllt, doch Musik gehört wird nur noch selten. Denn Musik sollte dort abgespielt werden, wo man sich am liebsten aufhält - und das ist nicht gerade das Büro, wo der PC steht. Und zuweilen möchte man auch mal ältere CDs wieder neu entdecken, doch man ist zu faul, diese in verstaubten Kisten im Keller zu suchen. Abhilfe versprechen Lösungen, die digitale Musik vom PC oder aus dem Internet an nahezu jedem beliebigen Ort der Wohnung wiedergeben können. Davon gibt es mittlerweile einige, doch keine hat mich von der Leistung, der Verarbeitungsqualität, der Funktionsvielfalt und der Bedienung so überzeugt, wie das Soundsystem von Sonos ( Sound-System Sonos im Test ).

Der Vorteil dieses Systems ist vor allem seine Flexibilität. Egal, ob Sie eine Festplatte anschließen, Musik vom PC oder aus dem Internet streamen wollen, hier haben Sie die Wahl. Dabei ist das Ganze in Sachen Bedienung so einsteigerfreundlich gehalten, dass im Grunde jeder innerhalb kürzester Zeit mit dem System zurechtkommt. Die zweite Besonderheit des Sonos-Systems ist, dass sich parallel bis zu 32 Räume mit unterschiedlicher Musik versorgen lassen. So viele Zimmer hat mein Heim zwar nicht zu bieten, doch fürs Erste reichen die beiden Räume, die mit dem Starterpaket beschallt werden können, dicke aus. Und wenn später einmal die Kinder ihre eigene Mucke hören möchten, kann das System beliebig erweitert werden.

Interessant ist Sonos auch in Verbindung mit einem Napster-Account. Insgesamt 5 Millionen Titel umfasst das Musik-Angebot von Napster und über das Sonos-System haben Sie direkten Zugriff auf den kompletten Katalog. Zwar finden sich manche Raritäten nicht und auch bei Bands wie AC/DC schwächelt das Portfolio deutlich, doch insgesamt findet sich im Grunde fast alles, was das Herz - oder in diesem Fall das Ohr - benötigt. Die Suche im Napster-Katalog erfolgt dabei direkt über den Sonos-Controller, Details wie Alben-Cover werden ebenfalls angezeigt. Praktisch sind auch die Radio-Channels von Napster, hier werden Songs zu bestimmten Stilrichtungen oder von einzelnen Künstlern gesammelt angeboten.

Das Sound-System ist nun schon ein paar Wochen im Einsatz - und mein Musik-Konsum hat deutlich zugenommen. Einfach die Fernbedienung in die Hand nehmen, den Künstler meiner Wahl suchen und genießen. Diese Art der Bequemlichkeit war es mir letztlich auch wert, knapp 1000 Euro in die Hand zu nehmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
26630