628942

Smartphone-Boom beschert Intel Rekordumsatz

13.10.2010 | 08:19 Uhr |

Der Quartalsumsatz der Intel Corporation lag eigenen Angaben zufolge zum ersten Mal über 11 Milliarden Dollar. Der Umsatz im dritten Quartal 2010 beträgt 11,1 Milliarden Dollar, dies entspricht im Jahresvergleich einer Steigerung von 18 Prozent.

Das operative Ergebnis beträgt 4,1 Milliarden Dollar, der Nettogewinn 3,0 Milliarden Dollar und der Gewinn pro Aktie beträgt 0,52 Dollar.

Der Finanzrückblick für das dritte Quartal 2010:
* Der Umsatz der PC Client Group stieg im Vergleich zum Vorquartal um 3 Prozent. Mit Mobilprozessoren wurde ein Rekordumsatz erzielt, wie Intel betont. Damit schlägt sich der Smartphone-Boom ganz erheblich im Umsatz von Intel nieder.
* Der Umsatz der Data Center Group stieg im Vergleich zum Vorquartal um 3 Prozent. Mit Serverprozessoren wurde ebenfalls ein Rekordumsatz erzielt.
* Der Umsatz aus dem Verkauf von Intel Atom Prozessoren und Chipsätzen belief sich auf 396 Millionen Dollar. Im Vergleich zum Vorquartal ein Rückgang um 4 Prozent.
* Der Durchschnittsverkaufspreis (ASP) von Mikroprozessoren ist in etwa stabil und stieg deutlich im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres.
* Die Bruttogewinnmarge beträgt 66 Prozent und liegt damit im Rahmen der angepassten Erwartung zwischen 65 und 67 Prozent.
* Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie für Marketing und Verwaltung lagen zusammen wie erwartet bei 3,2 Milliarden Dollar.
* Gewinne aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten beträgt 115 Millionen Dollar, niedriger als die erwarteten und überarbeiteten 175 Millionen Dollar.
* Die Steuerquote beträgt 30,5 Prozent, leicht unterhalb der erwarteten 32 Prozent.

Die Prognose für das vierte Quartal 2010: * Umsatz: 11,4 Milliarden Dollar, plus oder minus 400 Millionen Dollar. 
* Bruttogewinnmarge: 67 Prozent plus oder minus einiger Prozentpunkte.
* Ausgaben für Forschung und Entwicklung sowie für Marketing und Verwaltung insgesamt: ca. 3,2 Milliarden Dollar.
* Gewinne oder Verluste aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und andere Posten: ca. 20 Millionen Dollar.
* Abschreibung: ca. 1,1 Milliarden Dollar.
* Steuerquote: ca. 31 Prozent für das vierte Quartal.

Investitionen in Anlagen für das gesamte Jahr 2010: 5,2 Milliarden Dollar plus oder minus 200 Millionen Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
628942