173850

Wenn der Cloud-Service dicht macht

09.07.2010 | 16:05 Uhr |

Wer seine Datenhaltung ins Internet verlagert, so genannte Cloud-Dienste nutzt, setzt womöglich wichtige Geschäftsprozesse einem Ausfallrisiko aus. Sind Sie darauf vorbereitet, dass der Dienst schließt oder für einige Zeit ausfällt?

Cloud-Computing und Cloud-Storage sind die Buzz-Words der heutigen IT-Landschaft. Viele Unternehmen wollen auf diesen Zug springen und bieten irgend etwas "in the cloud" an. Doch nicht immer rechnet sich das und so werden solche Dienste auch wieder aufgegeben. Kunden, die darauf nicht vorbereitet sind, bekommen ein echtes Problem.

Nehmen wir etwa den keineswegs aus der Luft gegriffenen Fall an, Ihr Cloud-Dienstleister kündigt zum nächsten Monat die Schließung seines Cloud-Speichers an oder will plötzlich sehr viel mehr Geld dafür. Sie haben dann zum Glück noch eine Gnadenfrist, um Ihre Daten zu sichern und nach Alternativen zu suchen. Doch Sie müssen dabei ein paar Punkte beachten.

Welche Datenmengen haben Sie bei diesem Dienst gespeichert? Welche Bandbreite und wie viel lokaler Speicher stehen Ihnen zur Verfügung, um die Daten zu retten? Gerade bei der Bandbreite kann es auf Anbieterseite eng werden, wenn etliche tausend andere zukünftige Ex-Kunden dieses Dienstes ihre Daten ebenfalls abholen wollen.

Wenn Sie eine Anwendung einsetzen, die ständig auf diese Daten zugreifen muss, womöglich neue Daten erzeugt oder vorhandene ändert, benötigen Sie einen Migrationsplan. Haben Sie den fertig in der Schublade? Wissen Sie, wie viel Zeit Sie benötigen werden, um die Anwendung auf einen neuen Anbieter umzustellen? Was kostet Sie ein solcher Umzug, ist ein Etat dafür vorhanden, das Personal darauf vorbereitet?

Sie ziehen natürlich regelmäßig Backups der beim Cloud-Dienst gespeicherten Daten. Doch können Sie mit diesen Backups ohne teure Ausfallzeiten die Anwendungen weiter betreiben oder migrieren und die Datenintegrität und -konsistenz wahren?

Wenn Sie auf diese Fragen keine guten Antworten in der Schublade haben, sollten Sie einen Plan machen, bevor der Ernstfall eintritt. Testen Sie, ob Ihre Notfallplanung auch durchführbar ist, welche Probleme dabei auftreten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
173850