15.02.2012, 11:33

Panagiotis Kolokythas

Gerüchteküche

iPad 3 kommt angeblich mit LTE-Unterstützung

iPad 3 soll Anfang März vorgestellt werden

Apples neues iPad 3 wird angeblich mit einer Unterstützung von LTE (4G) auf den Markt kommen.
Apple wird das neue iPad 3 voraussichtlich am 7. März offiziell vorstellen. Laut einem Bericht des Wall Street Journal wird das neue iPad 3 inklusive einer Unterstützung für LTE (4G) auf den Markt kommen: LTE steht für Long Term Evolution und soll den UMTS-Standard ablösen und bietet deutlich höhere Übertragungsraten. Laut dem Zeitungsbericht sollen in den USA die Netzbetreiber AT&T und Verizon Wireless die Partner für die LTE-Unterstützung des iPad 3 sein. Als Quelle nennt das Wall Street Journal eine Person, die mit der Angelegenheit vertraut sei. Diese Person, so heißt es weiter, habe verraten, dass die beiden Netzbetreiber zum iPad-3-Start Modelle des Tablets anbieten werden, die LTE unterstützen werden.
Apple selbst wollte dieses Gerücht nicht kommentieren und hält sich derzeit noch zurück mit Angaben zum iPad 3. Vor einem Jahr hatte Apple das iPad 2 am 2. März vorgestellt. Dieses Modell hat sich bisher über 43 Millionen Male verkauft. Apple ist damit weiterhin unangefochtener Marktführer im Bereich der Tablet-PCs.

iPad 3: Diese Ausstattung wird erwartet

Beim iPad 3 wird der gleiche Formfaktor wie beim iPad 2 erwartet. In dem Gerät soll aber ein deutlich schnellerer Prozess stecken und das iPad 3 soll im Vergleich zum iPad 2 über ein höher aufgelöstes Display verfügen. Dabei soll zum ersten Mal das vom iPhone 4 und iPhone 4S her bekannte Retina-Display beim iPad 3 zum Einsatz kommen. Das iPad 3 soll daher über eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixel besitzen. Im Vergleich zum iPad 1 und iPad 2 würde sich damit die Auflösung beim iPad 3 verdoppeln.
Mehr Rechenpower für das iPad 3
Was den Prozessor angeht: Der mobile Dual-Core-Chip Apple A5 kam erstmalig beim iPad 2 (1 GHz) und später beim iPhone 4S (800 MHz) zum Einsatz. Beim iPad 3 dürfte nun der neue 4-Kern-Chip Apple A6 zum Einsatz kommen, der sich bereits seit einigen Wochen in der Produktion befinden soll. Die Rechenleistung des neuen Chips wird nicht zuletzt dafür benötigt, um die hoch aufgelösten Inhalte berechnen und anzeigen zu können.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1339610
Content Management by InterRed