62796

Gerücht: Verizon und Telefonica wollen Vodafone schlucken

Die Gerüchte um eine Zerschlagung von Vodafone scheinen nicht abzureißen. Medienberichten zufolge sind die spanische Telefonica und Verizon zusammen mit Investoren an dem britischen Marktführer interessiert.

Nachdem es schon vor Wochen Gerüchte über eine Übernahme von Vodafone gab, berichtete nun die britische Zeitung Daily Mail, dass der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica und der amerikanische Konkurrent Verizon gemeinsam mit Investoren, unter denen sich auch die bekannte Private-Equity-Firma Blackstone befinden soll, den größten Mobilfunkkonzern Vodafone ein feindliches Übernahmeangebot machen möchten. Das Angebot soll sich auf 160 Pence je Aktie belaufen (aktuell: 127 Pence), was einer Bewertung von Vodafone von 96 Mrd. Pfund entspräche.

Laut Zeitungsberichten würden bei einem Erfolg der Übernahme die im Vodafone befindlichen Anteile am amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless an Verizon gehen, das bisher gemeinsam von beiden Unternehmen betrieben worden war. Auch das Geschäft in Großbritannien ginge an die Amerikaner, da Telefonica mit der erst vor kurzem angekündigten Übernahme von o2 auf der Insel bereits zu einem der größten Anbieter zählt. Den Rest der Aktivitäten von Vodafone würde an die Spanier gehen, die damit zum größten Mobilfunkanbieter der Welt aufsteigen würden. Problematisch dürften dabei Märkte sein, in den Briten und Spanier schon gemeinsam vertreten sind, wie beispielsweise in Deutschland, wo Telefonica mit o2 bereits mit Vodafone um Kunden ringt.

Die Unternehmen werden im europäischen Kontext natürlich erst eine Zusage des europäischen Kartellamtes benötigen, bei der es bei dieser Marktmacht von beiden Konzernen gewiss Probleme geben dürfte. So könnten sich nicht nur Telefonica und Verizon über ein erfolgreiches Gelingen freuen, denn auch andere große Telekommunikationskonzerne dürften sich aufgrund von Auflagen aus Brüssel über die anfallenden 'Filetstücke' aus dem Hause Vodafone freuen. Die Briten hatten in letzter Zeit durch schlechte Unternehmenszahlen , massive Abschreibungen und Streitigkeiten in der Unternehmensspitze ihre Anleger nicht gerade verwöhnt. So könnte ein solches Angebot für viele Aktionäre eine lohnende Alternative zu einem langfristigen Engagement bei Vodafone sein.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
62796