1633441

Neue iMac-Modelle angeblich erst 2013

16.11.2012 | 05:29 Uhr |

Die Auslieferung der kürzlich angekündigten iMac-Modelle könnte sich aufgrund von Schwierigkeiten bei der Produktion bis in das nächste Jahr hinein verschieben.

Erst vor wenigen Wochen kündigte Apple-Chef Tim Cooks neue iMac-Modelle  an und wies schon darauf hin, dass die neuen Geräte recht knapp werden könnten. Ein neuer Report geht nun sogar davon aus, dass Produktionsschwierigkeiten dazu führen könnten, dass die Neuzugänge erst im nächsten Jahr erhältlich sein werden.

Demnach muss Apple mit seinen neuen All-in-One-Rechnern eventuell auf das lukrative Weihnachtsgeschäft 2012 verzichten. Ein Grund für die Verzögerung läge in der neuartigen Verbundtechnik der iMacs. Das auf den Namen Friction-Stir Welding getaufte Verfahren verbindet zwei Aluminum-Bauteile bei hohen Temperaturen unter starker Druckeinwirkung. Durch den Verzicht auf optische Laufwerke ließe sich außerdem die Bauhöhe der neuen iMacs deutlich reduzieren.

Extrem dünner All-In-One-Mac: iMac 2012 in neuem Design mit Fusion Drive

Auch der Verzicht auf die bislang im Bildschirm des iMacs nötige Lücke zwischen dem Bildschirm und dessen Beschichtung könnte für Schwierigkeiten bei der Fertigung sorgen. Apple listet in seinem Online-Shop aber weiterhin November bis Dezember als Starttermin für die neuen iMacs mit 21,5- und 27-Zoll-Bildschirm.

Video: iPad Mini, iPad 4. Generation & neue Macs
0 Kommentare zu diesem Artikel
1633441