Gerücht

Foxconn stellt 20.000 Mitarbeiter für iPhone-5-Produktion ein

Montag, 26.03.2012 | 19:25 von Denise Bergert
Der asiatische Zulieferer Foxconn bereitet sich Mutmaßungen zufolge bereits auf die Produktion von Apples nächstem iPhone-Modell vor.
Nach der Veröffentlichung von Apples neuem iPad konzentriert sich die Branchen-Gerüchteküche nun wieder ganz auf das bislang noch nicht offiziell angekündigte iPhone 5. Bereits in der vergangenen Woche gab es Gerüchte um die Display-Größe, LTE-Features und den möglichen Release im Herbst 2012. Eine Veröffentlichung des iPhone 5 im Oktober diesen Jahres wird auch heute wieder untermauert. So will das Technik-Magazin M.I.C. Gadget aus brancheninternen Quellen erfahren haben, dass sich der asiatische Zulieferer Foxconn bereits auf die Produktion des neuen iPhone-Modells einstellt.

Den Angaben zufolge habe das Unternehmen bereits den Produktionsauftrag für das iPhone 5 erhalten und wolle nun 20.000 neue Arbeiter einstellen. Diese sollen in der Foxconn-Fabrik in Taiyuan eingesetzt werden, wo - um die Nachfrage zu befriedigen – jährlich rund 57 Millionen Geräte vom Fließband rollen sollen.

Aufgrund von anhaltenden Streiks in Taiyuan könnte es nun jedoch zu Verzögerungen in der Produktion kommen. Stein des Anstoßes ist eine versprochene Lohnerhöhung, die von Foxconn im Nachhinein nicht eingehalten wurde. Dass die Arbeitsbedingungen bei Foxconn nicht allzu rosig aussehen, brachte Apple vor wenigen Monaten in die Kritik. Um mit den Schreckensmeldungen aufzuräumen, ließ der US-Konzern sogar die Fair Labor Association in seine Fabriken. Deren Berichte waren zwar regelrecht schwärmerisch, doch die Zweifel an den Arbeitsbedingungen bei Foxconn konnten sie nicht ausmerzen.

iPhone 4S und iPhone 4 im Vergleichstest
iPhone 4S und iPhone 4 im Vergleichstest
Montag, 26.03.2012 | 19:25 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1412298