1571575

Chip-Produktionsprobleme könnten Release der Xbox 720 verzögern

07.09.2012 | 05:29 Uhr |

Der bislang vermutete Verkaufsstart der neuen Xbox-Konsole könnte sich durch Produktionsprobleme noch weiter nach hinten verschieben.

Noch immer hat Microsoft seine neue Xbox-Konsole nicht offiziell enthüllt. Insider rechnen jedoch mit einem Verkaufsstart im September 2013. Doch dieser Termin könnte nun ins Wanken geraten. Die Technik-Seite SemiAccurate berichtet, dass die für die neue Hardware vorgesehenen Chips aktuell noch eine sehr hohe Yield-Rate aufweisen würden. Dabei handelt es sich um die Anzahl der Bauteile, die nach der Produktion nicht wie gewünscht funktionieren.

Im Falle des für die neue Xbox genutzten Oban-Chips wäre die Ausfall-Rate extrem hoch. Microsoft hätte daher die Produktion der Bauteile auf drei unterschiedliche Fabriken verteilt, um die Situation zu verbessern.

In den bisherigen Plänen zum Start der neuen Xbox sei eine mögliche Verspätung von sechs bis acht Wochen einkalkuliert. Sollte der Launch-Termin durch die Qualitätsprobleme bei der Chip-Herstellung noch weiter nach hinten wandern, müsste das Unternehmen den Verkaufsstart noch einmal grundlegend überdenken.

Xbox 720 für 299 Dollar und Virtual-Reality-Brille bei Microsoft in Arbeit?

Im Report finden sich zudem auch weitere Details zur Hardware der neuen Xbox. Demnach soll ein AMD-x86-Prozessor zum Einsatz kommen, die Grafiklösung würde auf ATIs HD7000 basieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1571575