71682

Gerät übersetzt Hundesprache

09.08.2001 | 19:57 Uhr |

Wer schon immer darüber nachgedacht hat, was ein Hund uns mit seinem Bellen eigentlich sagen will, dem könnte der "Bowlingual" schon bald Antworten geben. Japanische Tüftler haben ein Gerät entwickelt, mit dem die Emotionen von Hunden analysiert und in Worte übersetzt werden können. Praktisch das Programm "Babylon" für Hunde.

Wer schon immer darüber nachgedacht hat, was ein Hund uns mit seinem Bellen eigentlich sagen will, dem könnte der "Bowlingual" schon bald Antworten geben. Japanische Tüftler haben ein Gerät entwickelt, mit dem die Emotionen von Hunden analysiert und in Worte übersetzt werden können. Praktisch das Programm "Babylon" für Hunde.

Das Gerät wird vom Spielzeug-Hersteller Takara und dem Handy-Content-Provider Index entwickelt. Ein Mikrofon am Hundehals überträgt per Funk alle Bell-Laute des Hundes an ein Terminal. Im Terminal wird das Bellen analysiert und einer von sechs Kategorien zu gewiesen. Dabei setzen die japanischen Entwickler voraus, dass sich jedes Bellen einer der folgenden Kategorien zuordnen lässt: Frust, Drohung, Ungeduld, Spaß, Sorgen und Wünsche.

Nach der Analyse wird aus einem Wörterbuch per Zufallsgenerator ein passender Satz für die Kategorie ausgewählt. Für jede Kategorie stehen Hunderte von Sätze zur Auswahl. In der Kategorie "Spaß" finden sich beispielsweise die Ausdrücke "Das war aber lustig" oder "Mir geht's gut". Der ausgewählte Ausdruck wird auf einem Display oder per Lautsprecher ausgegeben.

Laut einem Bericht unseres Schwester-Magazins Tecchannel können die stolzen Hundebesitzer den Gemütszustand ihres Vierbeiners auch protokollieren. Wenn Herrchen mal den Hund allein daheim gelassen hat, kann sogar der Gemütszustand des Hundes über das Internet abgefragt werden.

Das Gerät soll im Februar 2002 in Japan in den Handel kommen. Der Preis: 104 Dollar. Ob sich auch Dackelbesitzer in Deutschland über dieses Gerät freuen können steht laut der Sprecherin von Takara noch nicht fest.

PC-WELT meint:

Wuff!

Kategorie Skepsis. Ausgewählter Satz: Naja - wer's braucht.

Mein Freund der Roboter (PC-WELT Online, 27.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
71682