Geohot

PlayStation-Hacker heuert bei Sony an

Dienstag den 01.05.2012 um 13:02 Uhr

von Denise Bergert

Der PlayStation-Hacker George „Geohot“ Hotz soll Sony künftig dabei helfen, die PlayStation 3 vor Sicherheitsrisiken zu schützen.
Nach über einem Jahr Funkstille meldete sich in dieser Woche der PlayStation-Hacker George „Geohot“ Hotz zurück. In einem Feature des New Yorker bestätigte der junge Mann, inzwischen die Seiten gewechselt zu haben und Sony nun als Sicherheitsberater zu unterstützen. Was für die Hacker-Gemeinde als „Verrat“ gelten dürfte, sieht Hotz selbst nicht so eng. Im Gegensatz zu Aktivisten-Gruppen wie Lulzsec oder Anonymous, vertrete Hotz eigenen Aussagen zufolge keine Idiologie, er sei einfach nur ein gelangweilter Youngster mit Technik-Interesse.

Anfang des vergangenen Jahres sorgte Hotz für reichlich Aufsehen bei Sony. Zusammen mit der deutschen Hacker-Gruppe fail0verflow war es dem jungen Mann gelungen, die Sicherheitsmechanismen der PlayStation 3 zu knacken und nicht legitimierte Software lauffähig zu machen. Dabei wurde das Abspielen von Sicherungskopien als auch Homebrew-Anwendungen möglich.

Bereits damals betonte Hotz in einem offiziellen Statement, dass er Software-Piraterie keinesfalls befürworte und empfahl sich sogar für einen Job bei den drei großen Konsolen-Herstellern. Sony zeigte sich jedoch wenig amüsiert und reichte Klage gegen Hotz ein. Im April folgte schließlich eine außergerichtliche Einigung mit dem Hacker. Die Sicherheitslücke in der PlayStation 3 wurde kurz darauf geschlossen, wodurch die Homebrew-Szene auf der Sony-Konsole nur einen sehr kurzen Frühling erlebte.

Sony Playstation 3
Sony Playstation 3

Dienstag den 01.05.2012 um 13:02 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1447523