844970

Firefox 3.5 wird beerdigt, wenn Firefox 5.0 erscheint

17.05.2011 | 13:45 Uhr |

Mozilla drückt aufs Tempo. Firefox 5.0 soll noch im Juni erscheinen. Dann endet die Unterstützung für den Versionszweig 3.5, dessen aktuelle Version 3.5.19 bereits die letzte ist. Doch wie bringt man die 12 Millionen Nutzer dieser Version zum Wechseln?

Die Firefox-Entwickler bei Mozilla sind ein wenig frustriert. Offenbar ist es bislang nicht gelungen 12 Millionen Nutzer des veralteten Versionszweigs 3.5 dazu zu bewegen auf eine aktuellere Firefox-Ausgabe umzusteigen. Ein Teil dieser Gruppe kann nicht auf Firefox 4.0 wechseln, weil sie ältere Versionen von Mac OS X oder Linux benutzen oder keine Admin-Rechte auf ihrem PC haben. Bei der Mehrheit der bislang Zögerlichen will Mozilla bis Juni Überzeugungsarbeit leisten.

Am 21. Juni soll Firefox 5.0  erscheinen, nur drei Monate nach der 4.0-Version. Die Web-Suite Seamonkey, deren aktueller Versionszweig 2.0 noch auf Firefox 3.5 basiert, wechselt mit 2.1 zu Firefox 3.6. Das Mail-Programm Thunderbird 3.1 basiert bereits auf Firefox 3.6, Thunderbird 3.0 wird nicht mehr unterstützt. Somit entfällt die Notwendigkeit Firefox 3.5 noch mit weiteren Sicherheits-Updates zu versorgen.

Um die bisherigen Nutzer dieser Versionen nicht im Regen der Sicherheitslücken stehen zu lassen, sollen sie bei möglichst vielen Gelegenheiten auf die Verfügbarkeit einer neueren Firefox-Version hingewiesen werden. Doch gute Gelegenheiten sind rar und einige der besten bieten sich nur nach der Installation eines Updates. Dann ruft Firefox einmalig eine zur neu installierten Version passende Mozilla-Seite auf. Auch die voreingestellte Firefox-Startseite bei Google soll genutzt werden.

Schließlich soll innerhalb Firefox ein Upgrade-Hinweis angezeigt werden. Das geht jedoch nur, wenn es ein Update für 3.6 oder neuer gibt. So werden wohl in jedem Fall mit dem Erscheinen von Firefox 5.0 auch Updates auf Firefox 3.6.18 und 4.0.2 erscheinen. Ab heute sollen Besucher von Mozilla-Webseiten nachdrücklich auf die neueren Versionen hingewiesen werden, sofern sie noch mit einer alten Firefox-Version unterwegs sind.

Neue Firefox-Hauptversionen sollen künftig , nach mehrwöchigen Testphasen, alle drei Monate erscheinen, Firefox 6.0 somit noch im Spätsommer. Mozilla folgt damit Googles Beispiel bei Chrome, das sogar alle sechs Wochen in einer neuen Hauptversion erscheint.

0 Kommentare zu diesem Artikel
844970