Geizhals

Hat SSD-Hersteller OCZ User-Bewertungen gefälscht? -Update-

Donnerstag den 23.02.2012 um 11:20 Uhr

von Benjamin Schischka

SSD von OCZ
Vergrößern SSD von OCZ
© OCZ
Im Preisvergleich Geizhals.at kam es vor Kurzem womöglich zu massiven Bewertungs-Fälschungen. Die Spuren führen alle zum SSD-Festplatten-Hersteller OCZ.
Gestern Abend sorgte die Nachricht eines Moderators beim Preisvergleich Geizhals.at für einige Furore. Im Forum verkündete er, dass womöglich massenhaft SSD-Festplatten-Bewertungen bei Geizhals.at manipuliert worden seien. Alle IP-Adressen sollen anscheinend dem SSD-Hersteller OCZ gehören, dessen SSD-Platten durchweg positiv bewertet worden seien. Gleichzeitig sollen Produkte anderer Hersteller negativ bewertet worden sein.

Im Detail wurden angeblich von der IP-Adresse 64.79.114.83, zugehörig zu ocz83.ocztechnology.com, beispielsweise eine Crucial-SSD mit der schlechtest möglichen Note bedacht, und die OCZ Petrol 128 GB mit der bestmöglichen Note. Das seien aber nur zwei von insgesamt 56 der IP-Adresse zugehörigen Bewertungen.

Der Moderator versprach die Bewertungen zu löschen und die IP-Adresse zu sperren. Er will nicht ausschließen, dass auch andere Firmen nach diesem Muster vorgegangen sein könnten. Auf den Fall aufmerksam gemacht hatte ein User. Ihm kam es verdächtig vor, dass viele bekannte SSD-Marken plötzlich massiv abgewertet wurden – mit einer Ausnahme: SSD-Platten von OCZ.

Viele der User reagieren empört, manche wollen sogar OCZ-Produkte boykottieren. Dass gefälschte Bewertungen bei Bekanntwerden zu massiven Image-Schaden führen können, musste beispielsweise der WeTab-Chef schon Ende 2010 erfahren. Er hatte bei Amazon eine gefälschte Kundenrezension online gestellt, um sein Android-Tablet zu stärken. Das Tablet floppte, der Chef ließ seine Position als Geschäftsführer erst mal ruhen.

Update: Mittlerweile hat OCZ Stellung zu dem Vorfall genommen. Demnach handele es sich nicht um eine bewusste Manipulation. OCZ versicherte uns außerdem, mit Hochdruck an der Aufklärung zu arbeiten. Es folgt das Statement im Wortlaut:

"Wir danken Geizhals dafür, uns auf dieses Problem aufmerksam gemacht zu haben. OCZ glaubt fest an ehrliche und objektive Nutzerbewertungen, ganz gleich, ob diese positiv oder negativ ausfallen. Geizhals erhält unsere volle Unterstützung für die Aufklärung potenziell "betroffener" Bewertungen. Darüber hinaus hat OCZ umgehend mit der internen Ermittlung begonnen um herauszufinden, ob und wie dies passieren konnte und der Ursache auf den Grund zu gehen. Wir schätzen unsere Kunden sehr und Kundenzufriedenheit ist unsere höchste Priorität."

Donnerstag den 23.02.2012 um 11:20 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • deoroller 19:21 | 23.02.2012

    Das Bewerten wird einem dort auch zu leicht gemacht.
    Da werden zum Beispiel regelmäßig neue Produkte bewertet, die noch nicht lieferbar sind.

    Antwort schreiben
  • A_A 19:03 | 23.02.2012

    Es gibt neues von Geizhals:

    Wir haben nun insgesamt 1840 Bewertungen entfernt, die jeweils offensichtliche Manipulationen zugunsten von OCZ-Produkten darstellten (jedoch nur in 56 Fällen eindeutig auf OCZ-IP-Adressen zurückgeführt werden konnten).

    975 dieser Bewertungen waren schlechtestmögliche Bewertungen für nicht-OCZ-SSDs, alle übrigen waren Bewertungen von OCZ-SSDs mit der Bestnote.

    Abgegeben wurden sie in 21 "sessions" mit je 10-390 Bewertungen in einem Zeitraum von 2 Minuten bis mehrere Stunden (jeweils mit der selben, meist dynamischen IP-Adresse). In keiner dieser sessions wurden ausschließlich negative Bewertungen für nicht-OCZ-Artikel abgegeben, d.h. diese kamen immer zusammen mit Bestnoten für OCZ-Produkte in einer session vor.

    Antwort schreiben
  • Dogeater 08:21 | 23.02.2012

    Doch, das gibts in X3... Honorable Trader

    Antwort schreiben
  • Till Wollheim 02:40 | 23.02.2012

    Das spricht ja für sich - offenbar haben die Probleme!

    Wer es fertig bringt zu fälschen - in Foren - der ist auch nicht weit vom Betrug entfernt. Ein großteil des Erfolges amerikanischer Firmen geht auf unredliches Verhalten zurück.
    Aber so dreist direkt zu fälschen gibt es zum Glück (noch) selten.

    Es ist wichtig, daß wir hier in diesem unserem Lande wieder etwas selbständiger werden und stark genug sind, uns den schlechten Einflüssen zu versperren.
    Zurück zu den Gepflogenheiten des "Ehrbaren Kaufmannes". Ja das ist es eben - man kann dieses Wort weder auf chinesisch noch auf englisch ausdrücken

    :sorry:

    Antwort schreiben
1350041