196980

Gehirntumor durch Handy?

05.08.2000 | 19:07 Uhr |

Ein Neurologe hat Motorola auf 800 Millionen Dollar verklagt. Er fordert Wiedergutmachung für einen Gehirntumor. Der Neurologe vermutet, dass der Tumor aufgrund von elektromagnetischen Wellen beim Telefonieren mit einem Handy entstanden ist. Auch andere Handy-Anbieter werden von der Klage belangt.

Ein US-amerikanischer Neurologe namens Dr. Christopher Newman hat Motorola auf 800 Millionen Dollar verklagt. Er fordert vor dem Bezirksgericht in Baltimore Wiedergutmachung für einen Gehirntumor. Der Neurologe vermutet, dass der bösartige Tumor aufgrund von elektromagnetischen Wellen entstanden ist, die ihn beim regelmäßigen Telefonieren mit seinem Handy schädigten. Motorola soll von dieser Gefahr gewusst haben, hätte aber nichts getan, um vor ihr zu warnen. Auch andere Anbieter von Handys werden von der Klage belangt.

Es existieren eine große Zahl von Studien zu den möglichen schädlichen Wirkungen von elektromagnetischen Wellen, wie sie durch Mobiltelefone hervorgerufen werden. Ein Effekt von Elektrosmog oder elektromagnetischer Wellen auf die menschliche Gesundheit ist umstritten. (PC-WELT, 05.08.2000, meh)

Handy-Warnungen gefordert (PC-WELT Online, 15.5.2000)

Gefährden Handys Kinder? (PC-WELT Online, 11.5.2000)

Handy-Strahlung umleiten (PC-WELT Online, 12.4.2000)

Handy-Strahlung ist ungefährlich (PC-WELT Online, 12.5.1999)

PC-WELT Web-Tipp: Site für Handy-Hasser

0 Kommentare zu diesem Artikel
196980