136616

Dr. Kawashima kassierte keinen Cent

01.02.2008 | 14:53 Uhr |

Die beiden Gehirn-Jogging-Spiele für den Nintendo DS gehören in den vergangenen Jahren mit zu den erfolgreichsten Spielen weltweit. Immer mit auf der Verpackung: Der Name von Professor Ryuta Kawashima. In einem Interview hat Kawashima nun erklärt, dass er für die Spiele keinen einzigen Cent erhielt.

Der 48-jährige japanische Wissenschaftler Ryuta Kawashima bezeichnet sich selbst als Workaholic, der so sehr mit seiner Arbeit beschäftigt ist, dass er nicht mal die Zeit findet, die unter seiner wissenschaftlichen Leitung entwickelten Nintendo-DS-Spiele zu spielen.

Die Gehirn-Jogging-Spiele verkauften sich seit 2005 weltweit mehr als 17 Millionen Mal. Kawashima würden Lizenzgebühren in Höhe von 22 Millionen US-Dollar zustehen. Deren Annahme hat der Professor aber verweigert, wie er in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in dieser Woche gestand. „Jeder in meiner Familie hat mich für verrückt erklärt. Ich sage aber, wenn sie Geld wollen, dann sollen sie rausgehen und es sich selbst verdienen“, sagte Kawashima.

Stattdessen zeigt sich der Wissenschaftler und Vater von vier Kindern mit seinem Jahresgehalt von umgerechnet 100.000 US-Dollar zufrieden, das er von seinem Arbeitgeber, der staatlichen Tohoku Universität, erhält. Auf die Frage, warum er nicht einfach die Millionen nimmt und mit seiner Familie auf einer tropischen Insel sein Leben genießt, antwortete er, dass er gar nicht wüsste, was er auf der Insel tun sollte. Er bräuchte keine Freizeit, sondern er brauche Zeit für seine Forschungen, so sein Argument.

Wie wichtig ihm die Zeit für Forschung ist, wird auch anhand einer anderen Geschichte deutlich, die Kawashima erzählte: Er wollte im vergangenen Jahr ein paar Kilo abspecken. Statt sich Zeit zu nehmen und Sport zu machen, nutzte er die Zeit lieber für seine Arbeit und hungerte die Kilos stattdessen runter, in dem er einfach viel weniger aß.

0 Kommentare zu diesem Artikel
136616