159900

E-Plus schickt Werbung aufs Handy

Bei E-Plus können die Kunden für den Empfang von Reklame kassieren. Die Nutzer der Marken E-Plus, BASE, Vybemobile und Blau.de können sich bei der Tochterfirma Gettings anmelden und bekommen dann Werbebotschaften per SMS, MMS oder als Anruf geschickt. Dafür erhalten sie dann Gutschriften auf ihre monatliche Rechnung, Frei-Minuten oder kostenlose SMS. In Kürze können sich auch Kunden von Simyo dafür anmelden.

Gettings sendet die Reklamebotschaften an Kunden, die sich über die Website www.gettings.de dazu bereiterklären. Durch die Wahl der Paketgröße bestimmen die Nutzer, wie oft sie Werbung bekommen. Im Paket S sind es zehn Werbebotschaften pro Woche, für die 1 Euro pro Monat oder 15 Frei-Minuten oder 15 kostenlose SMS gutgeschrieben werden. Im Paket M sind es schon 15 Werbebotschaften, für die es 1,50 Euro Gutschrift gibt oder 25 SMS oder 25 Minuten. Mit dem größten Paket, L, sendet Gettings 25 Mal Werbung pro Woche und schreibt 2 Euro oder 30 Minuten oder 30 SMS gut.

"Mobile Werbung auf dem Handy wird erfolgreich sein, wenn der Kunde mit seinen individuellen Erwartungen klar im Mittelpunkt steht und Werbung erhält, die für ihn wirklich interessant ist", sagt der Geschäftsführer von Gettings, Daniel Euler. Deshalb können die Nutzer selbst entscheiden, über welche Kanäle sie die Reklamebotschaften bekommen und aus welchen Bereichen sie stammen. Wer mal eine Werbe-Pause braucht, der kann sich auch kurzfristig wieder von Gettings abmelden.

E-Plus setzt mit Gettings eine Strategie um, welche der Chef schon vor einem Jahr angekündigt hatte. Allein mit Verbindungsentgelten ließen sich auf lange Sicht keine auskömmlichen Margen erzielen, sagte Thorsten Dirks damals der Financial Times Deutschland. Auch die Mehreinnahmen durch mobile Datendienste würden daran nichts ändern. Langfristig wolle E-Plus einen Großteil seines Umsatzes durch Kooperationen und mit Werbung erzielen.

Es stellt sich aber die Frage, ob die Kunden von Gettings eine attraktive Zielgruppe sind. Wer es nötig hat, sich für 2 Euro pro Monat mit 100 Werbebotschaften belästigen zu lassen, der dürfte nicht gerade viel Kaufkraft haben. Oder er hat eine Möglichkeit gefunden, die Werbung zu ignorieren.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
159900