180698

Wenn das Smartphone geklaut wird

22.06.2010 | 10:19 Uhr |

Bei Massenveranstaltungen wie dem Public Viewing von Fußball-Spielen gehen Smartphones schnell verloren, oder Diebe nutzen die Gunst der 90 Minuten, um Handys zu klauen. Deshalb sollten Sie rechtzeitig Vorsorge treffen.

Das Hauptproblem bei einem verlorenen Smartphone: Viele Besitzer haben jede Menge persönliche und firmeninterne Daten sowie Apps mit Zugängen zu Bankkonten, Mail-Accounts und sozialen Netzwerken auf ihren Smartphones. Die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab geben deshalb folgende Tipps, mit denen sich die negativen Folgen beim Verlust eines Smartphones verringern lassen.

Taktik gegen „Fremdtelefonierer“
Das erste Problem: Fremde „Finder“ können unter Umständen hohe Telefonkosten verursachen. Damit Smartphone-Nutzer nicht in der Kostenfalle landen, sollten Anwender nach Verlust des Telefons die SIM-Karte ihres Handys vom Provider sperren lassen. Bei Diebstahl sollte man zudem Anzeige erstatten. Dazu ist die IMEI-Nummer des Handys nötig, die ein Mobiltelefon eindeutig identifiziert. Man findet diese Angabe bei den Unterlagen zum Gerät oder kann sie mit der Tastenkombination *#06# auf dem Telefon abrufen.

Abwehrbollwerk gegen Datendiebe
Eine einfache, wenn auch nicht absolut sichere Methode zum Schutz vor Datendieben ist der PIN-Code. Die Zugangssperre sollte sich automatisch aktivieren, wenn das Handy für eine gewisse Zeit nicht benutzt wird. Auch beim Aktivieren der Tastensperre sollte sich der Schutz einschalten. So kann man verhindern, dass ein Handy-Dieb sofort auf Kosten des Opfers telefoniert. Die nächste Schutzstufe ist, das Telefon nur für die Nutzung mit der eigenen SIM-Karte freizuschalten. Damit verhindern Anwender, dass ein unehrlicher Finder einfach die SIM-Karte austauscht und das Gerät verwendet.

Professionelle Vorbereitung auf den Ernstfall
Wenn das Smartphone weg ist, ist der Ärger groß. Schließlich sind die Geräte nicht gerade günstig. Das größere Problem entsteht allerdings, wenn sämtliche Kontaktdaten weg sind. Deshalb ist es von Vorteil, ein Backup der Smartphone-Daten zu haben. Hier bieten die Provider zumindest Sicherungsmöglichkeiten für Telefonnummern und Adressen. Eine andere Möglichkeit: Ein Datenabgleich mit dem heimischen Computer. Moderne Smartphones lassen sich komplett mit einer PC-Software synchronisieren. Man kann also ein neues Gerät mit der Datensicherung wieder auf den aktuellen Stand bringen.

Verschlüsselung schützt Handy-Daten
Bei privaten Daten lässt es einen gut schlafen, bei Firmendaten ist es ein Muss: Verschlüsselung für die Informationen auf dem Handy. Selbst ein technisch versierter Dieb, der PIN-Codes und andere Zugangssperren überlistet, kommt dann nicht an die auf dem Gerät gespeicherten Daten. Geräte mit GPS-Empfänger können zudem geortet werden, und im Extremfall lassen sich Daten sogar aus der Ferne blockieren oder gar löschen.

Lese-Tipp: So sicher sind Android-Smartphones

0 Kommentare zu diesem Artikel
180698