826427

Razer bringt Switchblade-Handheld auf den chinesischen Markt

15.04.2011 | 16:07 Uhr |

Im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) präsentierte Peripherie-Hersteller Razer mit dem Konzept-Design Switchblade einen neuen Gaming-Handheld. Nun soll das Mini-Netbook mit Tochscreen in die Produktion gehen.

Auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas sorgte Razer mit seinem Switchblade-Handheld für Aufsehen. Branchen-Kenner bezweifelten jedoch, dass das Gaming-Netbook den beiden Konkurrenten Nintendo DS und Sony PlayStation Portable das Wasser würde reichen können. Razer bestätigte heute, dass das Konzept-Design in diesem Jahr in die Produktion geht und peilt den chinesischen Markt an. Dort sind Spielekonsolen grundsätzlich verboten, solange sie nicht von heimischen Herstellern vertrieben werden. Razer-CEO Min-Liang Tan sieht darin eine große Chance.
 
Für den fernöstlichen Marktstart des Switchblade hat sich Razer mit der chinesischen Internet-Firma Tencent zusammengeschlossen, die den Handheld mit vier vorinstallierten Spielen ausliefern wird. Razer zieht eigenen Aussagen zufolge, auch einen späteren, weltweiten Release des Switchblade in Betracht, konkrete Pläne liegen jedoch noch nicht vor.

Mobil Zocken: Welche Eigenschaften muss ein Spiele-Notebook haben?

Der Switchblade misst 172 x 115 x 25 mm, läuft auf Windows 7 und ist mit Intels neuestem Atom-Prozessor, dem Z670, ausgestattet. Obwohl die Hardware auch als Netbook genutzt werden kann, wurde der Switchblade speziell für Gamer entwickelt. Die Besonderheit: Die Tastatur liegt über einem LCD-Panel, wodurch die gewöhnliche Tasten-Belegung durch eine spielespezifische Belegung ausgetauscht werden kann. So können World of Warcraft-Fans darauf beispielsweise ihre bevorzugten Angriffe oder Zauber anzeigen lassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
826427