2213005

Gamescom-Besucher haben Waffenverbot und müssen Rucksack-Kontrolle erdulden

03.08.2016 | 16:14 Uhr |

Die Veranstalter der Gamescom kündigen Taschenkontrollen an und verbieten Cosplayern das Tragen von Waffen.

Die für die Organisation der Gamescom zuständige Koelnmesse GmbH hat heute über verstärkte Sicherheitsmaßnahmen auf der am 17. August beginnenden Spielemesse in Köln informiert. Zwar wolle man die Messebesucher so wenig wie möglich einschränken, das in den letzten Monaten gestiegene Bedürfnis nach Sicherheit zwingt den Veranstalter nach eigenen Angaben jedoch zu einigen Veränderungen.

Demnach wird es für Besucher, Aussteller und Medienvertreter Taschen- und Rucksack-Kontrollen am Eingang geben. Der Veranstalter bittet, nicht zwingend benötigtes Gepäck zu Hause oder im Auto zu lassen. Mit zusätzlichen Wartezeiten am Einlass sei in jedem Fall zu rechnen.

Auch für die auf der Gamescom anwesenden Cosplayer gelten Einschränkungen. So ist das Mitbringen von Waffen oder waffenähnlichen Elementen auf der diesjährigen Spielemesse verboten. Darüber hinaus bitten die Veranstalter, das Tragen von Waffen in Verbindung mit einem Cosplay auch in der Stadt zu unterlassen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2213005