2191577

Game of Thrones: Programm aus München errechnet Todeswahrscheinlichkeit

19.04.2016 | 16:31 Uhr |

Studenten der TU München können über einen Algorithmus die Todeswahrscheinlichkeit von GoT-Charakten voraussagen.

Am kommenden Wochenende startet beim US-Sender HBO die sechste Staffel der Erfolgsserie Game of Thrones. Leser der zugrundeliegenden Roman-Reihe von George R. R. Martin tappen dabei ebenso im Dunkeln wie Fans der Serien-Umsetzung.

Einen Ausblick auf mögliche Verluste beliebter Charaktere in Staffel 6 soll das Fan-Portal got.show geben. Für die Webseite haben Studenten der Technischen Universität München einen Algorithmus entwickelt, der die Todeswahrscheinlichkeit für GoT-Charaktere voraussagen soll. Die dafür nötigen Informationen trägt die Software aus dem Internet zusammen.

Die Todeswahrscheinlichkeit von Cersei Lannister sagt der Algorithmus mit 16 Prozent voraus, für Sansa Stark liegt sie bei nur 3 Prozent. Gefährlicher könnte es in Staffel 6 hingegen für Theon Greyjoy werden. Er wird mit 74-prozentiger Wahrscheinlichkeit das Zeitliche segnen. Für Tommen Baratheon liegt die Todeswahrscheinlichkeit sogar bei 97 Prozent. Es bleibt abzuwarten, ob der Algorithmus am Ende tatsächlich richtig liegen wird.

Game of Thrones: Obama kennt als erster John Snows Schicksal

0 Kommentare zu diesem Artikel
2191577