1085481

Apple manipuliert angeblich Beweise im Samsung-Prozess

16.08.2011 | 17:03 Uhr |

Im Rechtsstreit um Samsungs Galaxy Tab 10.1 soll Apple einem niederländischen Magazin zufolge, Beweisfotos manipuliert haben.

iPad-Hersteller Apple soll Beweisfotos von Samsungs Galaxy Tab 10.1 bei der Einreichung seiner Klage vor einem deutschen Gericht manipuliert haben, um die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Geräten deutlicher hervorzuheben. Das behauptet zumindest das niederländische Magazin Webwereld in einem aktuellen Report.

Apple hatte Beschwerde eingereicht und kritisiert, dass sich Samsung bei seinem Galaxy Tab 10.1 in puncto „Look & Feel“ zu stark an Apples Erfolgs-Tablet iPad orientiert habe. Als Beweis legte der Konzern ein Foto vor, das die beiden Geräte im Vergleich zeigt. Wie Webwereld berichtet, habe Apple dieses Bild manipuliert und das Seitenverhältnis von Samsungs Galaxy Tab 10.1 verändert, um es dem iPad optisch weiter anzunähern.

Dem Magazin zufolge, habe Apple das Seitenverhältnis des Galaxy Tab von 1,46 auf 1,36 verringert, um dem iPad mit 1,3 näher zu kommen. Dadurch wird das Samsung-Tablet ganze acht Prozent breiter. IT-Anwalt Arnout Groen bezeichnet dieses Vorgehen als groben Schnitzer seitens Apple, der kaum als Versehen eingestuft werden könne. Rechtsexperte Florian Mueller weist darauf hin, dass es sich bei dem Galaxy-Foto auch um einen frühen Prototypen der Hardware handeln könne.

Apple iPad - Die besten Spiele und Apps

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Enthüllung auf die nächste Anhörung im Fall Ende des Monats auswirkt. Sollte das Gericht die Manipulation anerkennen, könnte sich der Rechtsstreit zugunsten von Samsung verlagern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1085481