126652

GTA Vice City: Selbstzensur nach "Haiti"-Streit

10.12.2003 | 13:57 Uhr |

In den USA ist das Computer- und Konsolenspiel "GTA Vice City" von Rockstar Games erneut in die Kritik geraten. Haitianische Einwanderer protestierten gegen die im Spiel enthaltene feindliche Haltung gegenüber Haitianern. Die Entwickler haben jetzt reagiert und sich entschuldigt. Bei künftigen Neupressungen des Spiels sollen die in die Kritik geratenen Passagen im Spiel gestrichen werden.

In den USA ist das Computer- und Konsolenspiel "GTA Vice City" von Rockstar Games erneut in die Kritik geraten. Haitianische Einwanderer protestierten gegen die im Spiel enthaltene feindliche Haltung gegenüber Haitianern und der New Yorker Bürgermeister drohte den Entwicklern gar mit einem Verfahren wegen Menschenrechtsverletzungen.

Die Entwickler haben jetzt reagiert und sich bei den Haitianern entschuldigt. Bei künftigen Pressungen des Spiels sollen die in die Kritik geratenen Passagen gestrichen werden.

Konkret geht es bei der Kritik um eine Mission in "Vice City", bei der der Spieler die Aufgabe "kill all the Haitians" ("töte alle Haitianer") erhält. "Wir hören auf die Einwände der haitianische Community angesichts einiger Statements in dem Spiel. Daher werden wir die entsprechenden Statemens in künftigen Kopien des Spiels entfernen", lässt Rockstar Games verlauten.

PC-WELT Test: GTA Vice City

0 Kommentare zu diesem Artikel
126652