132602

GTA San Andreas: Verstecktes Mini-Sexspiel sorgt für Ärger

11.07.2005 | 12:43 Uhr |

In "GTA: San Andreas" ist ein Mini-Sexspiel enthalten, das sich auf dem PC mittels eines wenige KB großen "Mod" freischalten lässt. Die Existenz dieses Minispiels sorgt nun in den USA für Ärger. Die ESRP, zuständig für die Bewertung von Spielen, bevor sie in den Handel kommen, hat eine Untersuchung angekündigt.

GTA: San Andreas von Rockstar Games ist seit wenigen Wochen auch für PC und Xbox erhältlich. Die PC-Version hat den Vorteil, dass sie von den Fans angepasst und verändert werden kann. Kürzlich erschien ein solcher "Mod", der den Namen "Hot Coffee" trägt. Durch diesen Mod wird im Spiel ein neues Minispiel frei geschaltet: Mittels Drücken von Tasten kann der Protagonist im Spiel mit einer Frau den Geschlechtsakt vollziehen. Ein Balken zeigt dabei an, wie "erfolgreich" der Spieler den Akt vollzieht.

Der Mod erschien bereits kurz nach der Veröffentlichung der PC-Version von GTA San Andreas Anfang Juni. Während der Hauptstory des Spiels erhält der Spieler die Aufgabe, einen Kaffee mit seiner Freundin zu trinken. Durch den Mod wird die Aufgabe so erweitert, dass der Kaffee zum Mini-Sexspiel führt. Daher auch der Name "Hot Coffee" für diesen Mod.

Der ohnehin schon problematische Inhalt des Spiels hatte in den USA für eine Einstufung von "M" für "Mature" gesorgt. Hätten die Prüfer allerdings von dem Sex-Minispiel gewusst, dann hätte dies zu der Einstufung "AO" (Adults Only) geführt. Viele Händler hätten sich zudem wahrscheinlich geweigert, den Titel im Sortiment zu führen.

Wie die US-Nachrichtenseite Sfgate.com berichtet, hat das für die Bewertung für Spiele zuständige Gremium Entertainment Software Rating Boards (ESRP) nun Ermittlungen wegen des "Hot Coffee"-Mods aufgenommen. Die ESRP muss in den USA jedes Spiel bewerten, bevor es in den Handel kommen kann. Die Existenz des Sex-Minispiels veranlasste auch das "National Institute on the Media and the Familiy", eine Warnung an Eltern herauszugeben. Das Spiel sei ohnehin schon voll mit brutalem Verhalten und die pornographischen Inhalte würden das Fass nun zum Überlaufen bringen, so die Gruppe, die die Unterhaltungsindustrie beobachtet.


Rockstar Games hat bisher nur die Untersuchungen der ESRP bestätigt und wollte sich nicht über die genauen Hintergründe der Existenz des Minispiels äußern. Stattdessen sagte ein Sprecher: "Wir sind uns sicher, dass die Untersuchungen dazu führen werden, dass das ursprüngliche Rating für den Titel beibehalten wird." Die Entwickler verweisen darauf, dass die Arbeit der Mod-Entwickler nicht in den Zuständigkeitsbereich der Entwickler falle und auch nicht in den der ESRP.

Der Entwickler des Mods, der Niederländer Patrick Wildenbord, betonte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP, dass sein Mod nur das Minispiel freischalte und nicht neue Inhalte in das Spiel integriere. Anscheinend habe Rockstar Games diverse Inhalte seines Spiels mit einer Zensur-Marke belegt, weil diese zu extrem für die Verkaufsfassung gewesen wären. Sein nur wenige KB großer Mod würde nur eine dieser Zensur-Marken entfernen. "Wenn Rockstar Games dies leugnet, dann lügen sie und ich kann es beweisen", so Wildenbord. Man müsse ihm nur eine Verkaufsversion des Spiels geben, einen Hexeditor und einige Minuten Zeit.

In Deutschland hat die USK dem Titel eine Freigabe ab 16 erteilt.

Was halten Sie von dem versteckten Minispiel in "GTA: San Andreas". Alles nur ein Spiel oder ist es doch zu viel, ein solches Minispiel in ein Computerspiel zu integrieren?

0 Kommentare zu diesem Artikel
132602