177886

Stimmt Online-Buchmacher glücklich

27.06.2010 | 14:31 Uhr |

Das Glücksspielgeschäft hat sich in den vergangenen Jahren prächtig entwickelt. Großereignisse wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika lassen die Kassen bei den Buchmachern und Anbietern von Sportwetten aber noch lauter klingen.

Daran ändert auch die seit bald drei Jahren anhaltende wirtschaftliche Krisenstimmung nichts. Wie die Berater von RegioPlan Consulting aufzeigen, steigen besonders die Umsätze bei Online-Wettbüros deutlich. Die bisher oft überraschenden Resultate der WM-Begegnungen freuen die Anbieter zusätzlich. "Bei Außenseitersiegen und Unentschieden lachen die Buchmacher", bestätigt Katharina Riedl, Sprecherin des Online-Glücksspielportals bwin , im Gespräch mit pressetext. Die Fußball-WM sei bisher zufriedenstellend verlaufen, wenngleich noch keine konkreten Zahlen genannt werden könnten. Schon im ersten Quartal habe sich das Turnier mit einem "auffällig starken Plus" von 4,2 Prozent bei Sportwetten angekündigt. Davor verzeichnete bwin sogar einen leichten Rückgang, der jedoch auf das hohe Niveau aus 2008 und die damalige Europameisterschaft zurückzuführen war.

"In der Krise ist unsere Branche bestimmt resistenter als andere Industrien. Wir sind aber nicht immun dagegen", meint Riedl. Regionale Unterschiede seien dabei deutlich auszumachen. In Südeuropa seien die Folgen der Wirtschaftsflaute etwa weitaus stärker spürbar als hierzulande. Während noch vor wenigen Jahren klassische Lotto- oder Kartenspiele sowie Casinobesuche den Großteil des Glücksspielgeschäfts abdeckten, haben heute Onlinespiele und Spielautomaten Konjunktur. RegioPlan zufolge machte der Lottobereich 2001 noch rund drei Viertel der durchschnittlichen Haushaltsausgaben für Glücksspiel aus. Mittlerweile sind es nur mehr 30 Prozent. Für Sportwetten sind die Ausgaben in den vergangenen acht Jahren hingegen um beinahe 70 Prozent gestiegen.

Zwar ist in diesem Jahr "keine spektakuläre Steigerung der gesamten Glücksspielausgaben zu erwarten". Im Sportbereich und gerade bei Fußballwetten macht sich die WM aber deutlich bemerkbar. RegioPlan zufolge profitieren insbesondere auf Sport spezialisierte Online-Gaming-Plattformen stark von dem Event. Sie hätten sich in den vergangenen Jahren "als wahre Cash-Cows entpuppt".

Das Spiel- und Wettbedürfnis ist grundsätzlich zwar keine Frage der sozialen Schicht. Davon abhängig ist nach Angaben von RegioPlan jedoch, wo gespielt wird. Einkommensschwächere und jüngere Spieler seien daher eher bei Online-Portalen oder in Wettbüros anzutreffen als wohlhabendere Schichten, die tendenziell öfter ins Casino gehen oder an der Börse auf einen möglichst hohen Gewinn tippen.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
177886