Fujitsu ruft zehn Millionen Festplatten zurück

Freitag den 13.09.2002 um 12:26 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Fujitsu ruft laut japanischen Medienberichten zehn Millionen Festplatten zurück. Die defekten Computerkomponenten sind zwischen September 2000 und September 2001 hergestellt worden. Die Umtauschaktion wird das Unternehmen knapp zehn Milliarden Yen (85 Millionen Euro) kosten.
Fujitsu ruft laut japanischen Medienberichten zehn Millionen Festplatten zurück. Die defekten Computerkomponenten sind zwischen September 2000 und September 2001 hergestellt worden. Die Umtauschaktion wird das Unternehmen knapp zehn Milliarden Yen (85 Millionen Euro) kosten.

Bob Pomeroy, Sprecher von Fujitsu, bestätigte die große Umtauschaktion. Allerdings wollte er keine genauen Details zu den Stückzahlen nennen und ob auch andere Länder außer Japan betroffen sind. Laut der größten japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" sind von der Umtauschaktion unter anderem auch PC-Festplattenlaufwerke der Firmen NEC, IBM Japan und Hitachi betroffen.

PC-WELT hat bei Fujitsu Deutschland nachgefragt, ob auch hierzulande verkaufte Festplatten von der Rückrufaktion betroffen sind und aus welchem Grund die Festplatten zurückgerufen werden. Eine Antwort auf die Fragen erwarten wir in den nächsten Stunden.

Website von Fujitsu Deutschland

PC-WELT-Testberichte: Festplatten

PC-WELT-Topliste der Festplatten bis 200 Euro

PC-WELT-Topliste der Festplatten ab 200 Euro

Stromschlag: Kodak ruft 75.000 Digitalkameras zurück (PC-WELT Online, 10.09.2002)

Minolta ruft fehlerhafte Digitalkamera zurück (PC-WELT Online, 03.09.2002)

Freitag den 13.09.2002 um 12:26 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
121048