232255

Windows 7 in China bereits gesichtet

12.08.2009 | 15:56 Uhr |

Offiziell erscheint Windows 7 weltweit am 22. Oktober. In chinesischen Elektronik-Geschäften ist das Betriebssystem allerdings bereits erhältlich. Die - natürlich - illegalen Versionen werden zu niedrigen Preisen verscherbelt.

Wer in Peking kleine PC-Händler und Elektronik-Geschäfte besucht, dem wird bereits die finale Version von Windows 7 offeriert. Über zwei Monate bevor das Betriebssystem offiziell an den Start geht.

Die illegalen Raubkopien von Windows 7 werden für um die 40 Yuan angeboten, was einem Preis von knapp 4 Euro entspricht. Wie unsere US-Schwesterpublikation Computerworld berichtet, befindet sich auf den DVDs eine 1,8 GB große Datei, die die Bezeichnung Win7.gho (Ghost Image Datei) trägt.

Die Piraten scheinen die Aktivierung mittels einer Image-Datei zu umgehen, deren Inhalt komplett auf die Festplatte kopiert werden muss.

Bereits vor Tagen waren die ersten illegalen Versionen von Windows 7 im Internet aufgetaucht. Dabei kam ein von einem großen PC-Hersteller gestohlener OEM-Produktschlüssel zum Einsatz, der zuerst in einem chinesischen Hacker-Forum veröffentlicht worden war. Microsoft hatte bereits angekündigt , gegen diese Raubkopien vorgehen und den betreffenden Produktschlüssel ungültig machen zu wollen.

Microsoft und andere Software-Hersteller warnen immer wieder vor der Nutzung derartiger Raubkopien. Oft sind diese Versionen infiziert mit Schädlingen. Das gilt auch im Falle der in China verkauften illegalen Kopien von Windows 7. Ein Test ergab, dass die Anwender nach der Installation aufgefordert werden, eine konkrete chinesische Website aufzurufen. Diese Website ist bekannt dafür, eine Malware-Schleuder zu sein, die unter anderem 25 Trojaner verbreitet. Eventuell haben die Raubkopierer aber auch Windows 7 selbst mit Malware infiziert. Analysen von Sicherheitsexperten haben in der Vergangenheit ergeben, dass in den Raubkopien oft Malware versteckt sind, die die Daten der Anwender ausspionieren.

Die in China gesichtete Raubkopie von Windows 7 trägt die Aufschrift "Standard Version 1.0". Auf der DVD befindet sich das Windows-Logo plus das Bild eines Pinguins und einer Weltkugel. Das Betriebssystem stammt angeblich von einem Unternehmen namens "Loxon Soft Studio".

Seitens der chinesischen Behörden wird aber auch verstärkt gegen den Verkauf von Raubkopien vorgegangen. Viele Händler trauen sich daher gar nicht mehr, Raubkopien anzubieten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
232255