1796563

Fritz!App Cam macht Smartphone & Tablet zur Webcam

15.03.2017 | 12:45 Uhr |

AVM bietet mit Fritz!App Cam eine Gratis-App an, mit der Sie ein Android-Smartphone oder -Tablet zur Webcam aufrüsten können. Ideal zur Überwachung der Wohnung oder als Babyfon. Im Test zeigte die App aber Schwächen.

AVM stellt auf Google Play die Fritz App Cam kostenlos zum Download bereit. Mit der App machen Sie aus einem Android-Smartphone oder Android-Tablet eine Webcam. Damit können Sie zum Beispiel Ihre Wohnung während Ihrer Abwesenheit überwachen.

Das Android-Smartphone mit der Fritz App Cam überwacht unsere Wohnungstür.
Vergrößern Das Android-Smartphone mit der Fritz App Cam überwacht unsere Wohnungstür.

Die App gibt es in zwei Versionen mit unterschiedlichen Systemvoraussetzungen:

1. Ab Fritz App Cam Version 1.5.1 , veröffentlicht am 02.03.2017 , ist mindestens Android 4.0 erforderlich.

2. Für ältere Android-Geräte mit Android 2.3 oder höher bietet AVM auch weiterhin die alte Version 1.5.0 an. Allerdings stand diese ältere Version bei Redaktionsschluss (3.3.2017, 13.10 Uhr) nicht zum Download bereit. AVM will sie aber bald wieder auf Google Play einstellen.

Auf der Fritzbox muss mindestens FritzOS ab Version 5.50 laufen, besser jedoch ein FritzOS ab 6.20.

Das Bild der Fritz App Cam im Browser.
Vergrößern Das Bild der Fritz App Cam im Browser.

Zweck der App: Androide wird zur Webcam

Wenn Sie die Fritz App Cam auf dem Android-Gerät installiert haben, wird aus der Kamera des Smartphones oder des Tablets eine Webcam. Die Fritz App Cam steuert die Kamera und stellt die aufgenommenen Bilder über http oder https zum Betrachten im Browser bereit. Das ist ideal, wenn Sie von unterwegs aus schnell mal prüfen wollen, ob bei Ihnen zu Hause alles in Ordnung ist: Stellen Sie einfach Ihr Android-Tablet in der Wohnung auf und rufen Sie dann die damit aufgenommenen Bilder, die via App und Fritzbox für das Internet bereit gestellt werden, im Browser auf Ihrem Mobilgerät auf. Ebenso lässt sich so das Tablet mal eben zum Babyfon umfunktionieren.

Bildergalerie
Vergrößern Bildergalerie

 
Plug-Ins oder eine gesonderte Software sind dafür nicht notwendig. Die Anbindung an die Fritz Box geschieht per WLAN. Innerhalb des Heimnetzes bietet Fritz App Cam eine IP-Adresse sowie den Port an. Beides kann direkt in die Adresszeile des Browsers übernommen werden. Für den Zugriff über das Internet richtet Fritz!App Cam auf Wunsch automatisch eine MyFritz-Freigabe ein, so dass der Zugriff über das bekannte Portal https://www.myfritz.net erfolgen kann. Der Zugriff auf das Kamera-Bild kann auf Wunsch per Kennwort geschützt werden. Es können mehrere Betrachter parallel auf die Bilder der Fritz!App Cam zugreifen.

Lassen Sie sich von dieser Warnung nicht abschrecken.
Vergrößern Lassen Sie sich von dieser Warnung nicht abschrecken.

 
Die Fritz!App bietet Features wie Schnappschuss, Autofokus oder An- und Ausschalten des Kameralichts. 

Erläuterungen zu den erforderlichen Berechtigungen dieser App:

• Zugriff auf die Kamera: selbsterklärend
• Auf externen Speicher (SD-Karte) schreiben: Hier können Schnappschüsse abgelegt werden
• Internet-Zugang: Wird für den Web-Server benötigt
• WLAN-Verbindungen abrufen: Prüfen ob WLAN ein-/ausgeschaltet ist
• Zugriff auf Wake Lock: Um zu verhindern, dass die CPU in den Sleep Mode geht während die App läuft

Passworteingabe.
Vergrößern Passworteingabe.

Test der Fritz App Cam

Wir haben die Fritz App Cam auf einem HTC One M9 installiert. Das Smartphones haben wir dann über sein Ladekabel mit einer Steckdose verbunden. Bereits das Positionieren des Smartphones erfordert aber eine gewisse Geschicklichkeit beziehungsweise Hilfsmittel wie zum Beispiel einen Smartphone-Halter.

Das Bild der Fritz App Cam kann man im Browser auf dem Smartphone, auf dem Tablet und auf dem Rechner aufrufen. Dazu klicken Sie im Browser den Hinweis weg, dass die Serveridentität unsicher ist und geben in dem dann erscheinenden Fenster das in der App festgelegte Passwort ein. Auf einem iOS-Gerät sehen Sie aber kein Echtzeitbild. Im Browser auf unserem Windows-PC und auf unserem Linux-Rechner sahen wir dagegen das Echtzeitbild.

Im Safari auf dem iPhone haben wir kein Echtzeitbild.
Vergrößern Im Safari auf dem iPhone haben wir kein Echtzeitbild.

 
Manko: Sie können das Blitzlicht der Kamera zur Unterstützung einschalten, aber nicht mehr ausschalten. Zumindest klappte das Ausschalten bei uns nicht mehr. Dadurch saugt das Smartphone deutlich mehr Strom und wird noch heißer.
 
Sie können per Fernzugriff einen Schnappschuss erstellen und sich die aufgenommenen Fotos in einer Galerie anzeigen lassen. Ebenso können Sie die Tonaufzeichnung starten und beenden.

Einstellungen.
Vergrößern Einstellungen.

 
Fazit: Fritz App Cam ist eine Notlösung. Die Bedienung ist insgesamt etwas holprig, zudem sind Smartphones nicht für den Dauereinsatz am Ladegerät gedacht. Das Smartphone wird nämlich sehr heiß.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

1796563