03.03.2009, 16:18

Christian Löbering

Fritz!Box 7390

AVM zeigt neue Fritz!Box auf der CeBIT

AVM präsentiert auf der CeBIT das neue Flaggschiff der Fritz!Box-Reihe. Die Fritz!Box 7390 bietet VDSL, Draft-N-WLAN, Gigabit-LAN und eine integrierte DECT-Station. Zusätzlich ist ein erweiterbares NAS integriert.
Die neue Fritz!Box 7390 bietet so ziemlich das Non-Plus-Ultra, wenn es um DSL-Router im kleinen Netzwerk geht. Im neuen Flaggschiff von AVM ist alles an Technologie verbaut, was gut und teuer ist. Das beginnt bei der WAN-Schnittstelle, die VDSL und ADSL unterstützt und für Geschwindigkeiten bis 100 MBit/s ausgerüstet ist. Natürlich darf dann die LAN-Seite nicht nachstehen. Neben vier Gigabit-Ethernet-Anschlüssen lassen sich Clients auch per Draft-N-WLAN im 2,4 GHz- und 5 GHz-Band anbinden. Ein weiteres Novum: Erstmals unterstützt eine Fritz!Box IPv6 sowohl im LAN wie auch im WAN.
Um den Austausch von Daten zu vereinfachen, hat AVM eine NAS in die Fritz!Box integriert. Vom Start weg verfügt das Gerät über zwei GByte Speicher, der sich per USB-Festplatten erweitern lässt. Dazu stehen zwei USB-2.0-Anschlüsse zur Verfügung, die neben Speicher auch Drucker, UMTS/HSDPA-Sticks und andere Geräte netzwerkfähig machen.
Die neue Fritz!Box 7390 übernimmt auch die Aufgaben einer Telefonanlage. Am Gerät sind Anschlüsse für zwei Analog- oder ein ISDN-Telefon. Dank integrierter DECT-Basisstation können bis zu sechs Mobilgeräte angemeldet werden. AVM verspricht hochwertige Internet-Telefonate, helfen soll die Technik CAT-iq. Der Marktstart der Fritz!Box 7390 ist für das dritte Quartal 2009 geplant. Ein Preis wurde noch nicht genannt. (TecChannel/mha)
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

148522
Content Management by InterRed