Freeware

Microsoft Cliplets - Gratis-Tool für zauberhafte Bilder

Dienstag den 03.07.2012 um 13:00 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Microsoft Cliplets
Vergrößern Microsoft Cliplets
Microsoft-Forscher bieten mit der Freeware Cliplets ein Tool an, mit dem die Anwender mit wenigen Klicks "magische" Bilder erstellen können.
Die Forscher von Microsoft Research bieten mit Cliplets eine pfiffige Windows-Anwendung zum Download an, mit der Anwender auf einfache Art und Weise so genannte Cliplets erstellen können. Wer die Harry-Potter-Filme kennt, der dürfte auch den Effekt von Cliplets kennen:

Bei Cliplets handelt es sich nämlich um eine Mischform von Videos und Fotos, bei denen einige Elemente wie bei einem Foto bewegungslos erscheinen, während sich andere Elemente bewegen. Das kann beispielsweise ein Brunnen in der Mitte eines Platzes sein: Während alles um den Brunnen herum still zu steht, sieht der Betrachter das plätschernde und sich bewegende Wasser des Brunnens. Oder ein Cliplet mit einer Frau vor einer Geburtstagstorte, bei dem bis auf die flackernden Kerzen alles still steht.

Für die einfache Erstellung solcher Cliplets haben die Microsoft-Forscher eine gleichnamige Freeware entwickelt, die als 32- und 64-Bit-Version für Windows 7 vorliegt . In die Applikation kann zunächst einmal ein maximal 10 Sekunden langes Video hinein geladen werden. Sollte das Video länger sein, dann kann der gewünschte 10-Sekunden-Ausschnitt ausgewählt werden. Anschließend kann der Anwender nun mit einfachen Werkzeugen festlegen, welche Elemente des Videos sich im Cliplet bewegen sollen und einen Ausschnitt für die sich nicht bewegenden Elemente auswählen.

Die fertigen Cliplets können wahlweise als WMV- oder MP3-Datei auf den Rechner gespeichert werden. Die kürzlich neu erschienene Version von Cliplets erlaubt nunmehr auch das Speichern dieser Cliplets als animierte GIF-Bilder. In mehreren Tutorial-Video stellen die Entwickler nicht nur die Freeware vor, sondern erläutern auch Schritt für Schritt die Erstellung von Cliplets.

Dienstag den 03.07.2012 um 13:00 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1512014